• Die Oberaargauer Brass Band verstand es mit einem brillanten und begeisternden Konzert in der Kirche Geissberg, eine musikalisch hochstehende Note in die Langenthaler Weihnachtszeit zu zaubern. Bild: Thomas Peter

03.01.2019
Langenthal

«Sternenglanz» und musikalische Glanzlichter

Wenn Musik die Menschen tief im Innern berührt, gibt sie ihnen etwas vom Geheimnis der Weihnacht mit. Auch deshalb

stimmen sich alljährlich viele Menschen mit wunderbarer Musik in feierlicher Ambiance auf die Festtage ein. Mit dem Anzünden der dritten Adventskerze bezauberte die Oberaargauer Brass Band (OBB) am Weihnachtskonzert in der reformierten Kirche ­Geissberg in Langenthal das Publikum mit musikalischem «Sternenglanz».

Mit besinnlichen, imposanten und dynamischen Klängen zelebrierte die Oberaargauer Brass Band unter der Leitung von Christoph Luchsinger ­einen festlichen Konzertabend in der voll besetzten Kirche. Mit der OBB konzertierte ein Klangkörper, der sich als einziges Blasorchester des Mittellands in der Höchstklasse etabliert hat und seit der Gründung 1981 als musikalische Visitenkarte der Region ­bezeichnet wird. Nach 40 Jahren und der letztjährigem Jubiläumsevent haben die Organisatoren der Oberaargauer Weihnachtskonzerte beschlossen, eine Klangpause einzulegen. ­Damit diese beliebte Tradition nicht verklingt, initiierte Mitorganisator Jürg Häusler unter dem neuen Namen Brass Band Weihnachtskonzert, basierend auf der ursprünglichen Idee von Ernst Herzig, die erfolgreiche Konzert­reihe wieder aufzunehmen.

Klingende Emotionen 

Ein Programm in schillernden Klangfarben, kombiniert mit stilistischen Formen, sorgt für einzigartige Hörgenüsse und versetzt das Publikum in zauberhafte Stimmung, lässt Alltagshektik und Stress vergessen. Die OBB konzertierte mit hoher Professionalität und fantastischer Musikalität, absolut klangrein, feinfühlig und aufmerksam. Die Instrumentalvirtuosen beeindrucken mit hohem Können und perfektem Zusammenspiel. Temperamentvoll, dynamisch und präzis geleitet von Chefdirigent Christoph Luchsinger, der Orchester und Solisten zu einer klanglichen Einheit gestaltet. 

In der gigantischen Ouvertüre

In «La forza del destino» (Die Macht des Schicksals) verarbeitete der damals 50-jährige Komponist Guiseppe Verdi sein persönliches Melodrama. 1862 wurde die Oper am Bolschoi-Theater in St. Petersburg uraufgeführt. 

Träumerisch-sanft hingegen ertönt «Lullabye» in einem Arrangement des Jazztrompeters Philip Harper. Das erklärt die jazzigen Elemente des Wiegenliedes, komponiert von Singer/Songwriter Billy Joel, einem der erfolgreichsten Solokünstler in den USA. Für spannende Hintergrundinformationen und unterhaltsame Geschichten zwischen den Stücken sorgte Ernst Herzig. Der Lotzwiler moderiert wie gewohnt kompetent, feinfühlig und humorvoll: «Die Stille zwischen den Noten ist genauso wichtig wie die Noten selbst», zitierte der Moderator Wolfgang Amadeus Mozart und wünschte dem Publikum, es könne neben der ergreifenden Klangfülle auch Impressionen der Stille in den Alltag transponieren.

Strahlende Trompetenklänge

Weihnachtszauber verbreitet Gastsolist Niklaus Egg. Auf seiner Piccolo-Trompete spielt er das glanzvolle «Concerto in D-Dur» von Giuseppe Tartini. Virtuos, temporeich und ausdrucksstark interpretiert der 29-jährige Musiker die beiden Ecksätze mit stetigem Puls und sorgfältig ausgearbeiteter Melodik, bezeichnend für die barocke Tonsprache. Auf das innige Andante eröffnet ein strahlendes Fanfarenmotiv der Trompete das Allegro grazioso. Ein weiteres Highlight setzt Niklaus Egg mit dem brillanten Cornet-Solo «Share my Yoke». Das Arrangement für Brassband verdeutlicht die enge Verbundenheit mit den Bläserkorps der Heilsarmee. Das Publikum lässt sich von der wunderschönen Ballade berühren, spendet langanhaltenden Applaus und wird mit einer «royalen» Zugabe belohnt. Im Duett mit Andrea Vonk ertönt Händels «Ode for the Birthday of Queen Anne, Eternal source of light divine». Trommelwirbel eröffnen das berühmte Lied des «Little Drummer Boy», welches im Jahr 1959 in einer amerikanischen Radiostation uraufgeführt wurde. Die Brass Band gestaltet die von Philip Sparke modern arrangierte Komposition zu einer harmonischen Weihnachtsfantasie. Eine virtuose und prächtige Komposition ist Elsa’s Brautzug zum Münster aus dem Werk «Lohengrin» von Richard Wagner. Er komponierte eine traumhafte «Liebesmusik», aufwühlend und sinnlich, mit kaum wahrnehmbarer Bewegung, die von der Brass Band mit einem gewaltigen, Crescendo-Bogen gespielt wird. Der Klang changiert in leuchtenden Farben und erweitert sich von der Höhe in die Tiefe, schwillt an bis zu einem mächtigen Höhepunkt, um  im sphärischem Pianissimo zu verschwinden. Eine himmlische Musik im Klang der Liebe und der Hoffnung. Weihnachten, das Fest der Liebe: Wenn im Kerzenschein das schönste aller Weihnachtslieder erklingt und in der Kirche alle gemeinsam «Stille Nacht» singen, kehrt weihnächtliche Stimmung tief in die Herzen der Menschen.

Von Brigitte Meier

AUF facebook kommentieren