• Das neue TLF der Feuerwehr Region Huttwil ist seit anfangs Jahr in Betrieb; es wird am Samstag, 1. Juli, in Rohrbach eingeweiht. · Bild: zvg

15.06.2017
Huttwil

Tanklöschfahrzeug wird mit Erlebnistag eingeweiht

Seine «Jungfernfahrt» und den ersten Einsatz hat es seit längerem hinter sich. Die Einweihung des neuen Tanklöschfahrzeugs der Feuerwehr Region Huttwil steht aber noch bevor. Im Rahmen eines «Erlebnistags Feuerwehr» wird es am Samstag, 1. Juli, in Rohrbach auf dem ehemaligen Sarlat-Areal mit einem Fest eingeweiht. Der Anlass mit Kinderspielen, Festwirtschaft, Demo und Informationsständen dauert von 10 bis 17 Uhr; der offizielle Teil findet um 13.30 Uhr statt.

Das neue Tanklöschfahrzeug (TLF) war schon vor der Fusion der sechs Gemeindefeuerwehren zu der Feuerwehr Region Huttwil im Investitionsplan von Huttwil vorgesehen. Ein Ereignis ist es dennoch allemal, wenn wieder ein «in die Jahre gekommenes» Fahrzeug die Flotte verlässt und ein neues Einzug hält. In Rohrbachgraben war dies vor zwei Jahren der Fall, in Wyssachen 2016, und Gondiswil wird 2018 an der Reihe sein.

Ersatz für das Fahrzeug aus dem Jahr 1993
Anfangs Jahr hat die Feuerwehr Region Huttwil ein neues TLF in Betrieb genommen, welches dasjenige aus dem Jahr 1993 ersetzt hat. Die Technik ist damit wieder auf dem neusten Stand. Der neue Mercedes ATEGO 1630 AF wurde auf die Bedürfnisse der Feuerwehr Region Huttwil ausgerichtet und bildet mit der Autodrehleiter das Herzstück dieser noch jungen Feuerwehr. Das Fahrzeug verfügt über einen Wassertank von 3000 Liter, eine dreiteilige, bis auf 11 Meter ausziehbare Leiter und vier in die Sitze eingebaute Atemschutzgeräte sowie über sämtliches weitere Material, welches für einen Ersteinsatz notwendig ist. Auf dem neuen Fahrzeug können acht Feuerwehrleute einschliesslich des Atemschutzes mitfahren; im alten hatten nur drei Männer Platz.
«Luxuriös» ist es dennoch nicht; es wurde darauf geschaut, dass alles Notwendige vorhanden und das Fahrzeug logisch und einfach bedienbar eingerichtet ist. Der finanzielle Aufwand ist dennoch beträchtlich; in ein solches Fahrzeug müssen aktuell um rund 560 000 Franken investiert werden. Von der Gebäudeversicherung Bern (GVB) werden allerdings solche Anschaffungen unterstützt. Laut Angaben des Oberaargauer Kreisfeuerwehrinspektors Andreas Hofer leistet die GVB jährlich 11 Millionen Franken Betriebsbeiträge an die Feuerwehren; der Feuerwehr Region Huttwil werden damit jährlich 120 000 Franken, unter anderem als Beitrag für Neu- oder Ersatzanschaffungen, ausbezahlt. Aus-serdem hatte die GVB beim Zusammenschluss der Feuerwehr Region Huttwil einen namhaften Fusionsbetrag als «Mitgift» geleistet.
Die Beschaffungszeit für das neue TLF war verhältnismässig kurz; sie dauerte nur gerade 19 Monate von der ersten Sitzung bis zur Fahrzeugübernahme. Die Feuerwehr Region Huttwil hatte sich vom externen Fachmann Daniel Birkenmeier von der Firma Projektfit beraten lassen, der sich mit der Materie bestens auskennt und dem Projekt in kürzester Zeit zur Umsetzung verhalf. Zur Projektgruppe gehören von der Feuerwehr Region Huttwil der Kommandant Christian Bärtschi, die Vizekommandanten Beat Zürcher und Daniel Loosli, Martin Jordi, Hanspeter Geissbühler, Daniel Ryser, Andreas Lüthi und Thomas Lanz.
«Die grossen Geräte, wie etwa die Autodrehleiter oder das grosse TLF, sind im Magazin in Huttwil stationiert», stellt Daniel Loosli, Leiter der Arbeitsgruppe Fahrzeuge, im Gespräch mit dem «Unter-Emmentaler» fest. «Abgesehen davon ist es die Strategie der Feuerwehr Region Huttwil, dass alle zugehörigen Einsatzzüge der Gemeinden im Besitz eines zweckmässigen Kleinlöschfahrzeugs mit Löschmaterial für den Ersteinsatz und ein Zugfahrzeug mit Transportschlauch 600 bis 1200 Meter sowie eines Motorspritzenanhängers sind.»

Familientag traf auf Begeisterung
Deshalb sei es sehr wichtig, dass die Bevölkerung diese Strategie unterstützt und hinter der Gesamtfeuerwehr und den Löschzügen in ihren Ortschaften stehe. «Das gelingt aber nur, wenn das Volk auch weiss, was wir in der Feuerwehr machen und welches unsere Arbeitsbereiche sind. Das heisst, wenn auch trotz der Fusion in den zugehörigen Gemeinden von der Feuerwehr geredet wird», so Daniel Loosli.
2016 organisierte der Feuerwehrverein Huttwil letztmals einen Familientag. «Bei der Bevölkerung ist dieser extrem gut aufgenommen worden.» So habe man entschieden, die Einweihung des neuen TLF mit einem weiteren Anlass für die ganze Familie zu verbinden. Kinderspiele, Kinderecke, die Festwirtschaft und der Barbetrieb geben Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein. Die Festwirtschaft wird von den Wasserbüffeln Rohrbach geführt. Informationsstände mit rund 30 Feuerwehrangehörigen auf dem Platz zeigen das vielfältige, anspruchsvolle Wirken der Feuerwehr auf.
Die offizielle Einweihung des TLF findet um 13.30 Uhr statt; anschliessend ist eine Demonstration des neuen Fahrzeugs vorgesehen.
Die Feuerwehr Region Huttwil umfasst insgesamt rund 220 Mitglieder. Zielbestand wären eigentlich 170 Mitglieder, «doch es muss niemand austreten. Wir sind dankbar für alle, die mithelfen wollen», so Daniel Loosli.
Idealerweise solche, die in und um Huttwil und in den zugehörigen Gemeinden arbeiten und mehrheitlich verfügbar sind. Aber auch solche, die auswärts arbeiten sind willkommen. Es gebe nicht nur tagsüber Einsätze, und so oder so sei es wichtig, dass genügend Leute für eine allfällige Ablösung verfügbar seien.
Die Grossfeuerwehr der beteiligten Gemeinden Huttwil, Wyssachen, Rohrbach, Rohrbachgraben, Auswil und Gondiswil hat per 1. Januar 2014 ihren Betrieb aufgenommen. Dank intensiver Vorbereitung und dem Mithelfen aller beteiligten Gemeinden ist die Umstellung völlig reibungslos erfolgt. Nach wie vor verfügt jeder Ort über einen Löschzug, insbesondere auch, um die Ortskenntnisse zu gewährleisten.

Von Liselotte Jost-Zürcher


AUF facebook kommentieren