• Die von den Sanierungsarbeiten betroffene Dorfteil von Sumiswald, mit Blick von der Teussenhohle. · Bild: Ulrich Steiner

19.04.2017
Emmental

Tiefbauprojekte für 1,5 Millionen Franken

Die Wasserversorgungsgenossenschaft Sumiswald erneuert zur Zeit ihre Trink- und Löschwasserleitung vom Reservoir Kneubühl bis ins Dorf. Der Kredit von 900 000 Franken wurde bereits vor zwei Jahren erteilt. Für die Strassensanierung und Trottoiranpassungen will die Gemeinde zusätzlich 580 000 Franken investieren.

Sumiswald · 30 Personen besuchten in der Karwoche den Informationsanlass über die kommenden Bauarbeiten an der Spitalstrasse in Sumiswald. Durch den Abend in der Schulhaus-Aula führte Urs Schweizer, Präsident der Wasserversorgung Sumiswald (WVGS).

30 Hausanschlüsse betroffen
Die Genossenschaft erneuert zur Zeit ihre Trink- und Löschwasserleitung vom Reservoir Kneubühl hinunter zur Einmündung Archgässli in die Spitalstrasse. Die erste Etappe durch die Teussenhohle ist bereits 2016 realisiert worden. Vier weitere werden gemäss Projektleitung im Laufe dieses Jahres folgen. Der entsprechende Baukredit in der Höhe von 900 000 Franken wurde an der GV 2015 abgesegnet. Demnach kostet die verlegte 150-Millimeter-Gussleitung pro Laufmeter tausend Franken. «Leider hat man vorgängig nie alle Erkenntnisse. Wir werden sicher oft situativ entscheiden müssen», ist sich Schweizer bewusst. Dies gilt insbesondere für die 30 betroffenen Hausanschlüsse und die involvierten privaten Brunnenleitungen. Schweizers Credo lautet: «Optimale Qualität bei möglichst kurzer Bauzeit und ein positives Kosten-Nutzenverhältnis.»

Nicht durchs Quartier
Der Verkehr wird die Baustellen, ohne Lichtsignalanlage, einspurig passieren können. Eventuell müssen die Fussgänger an exponierten Stellen auf die Quartier-Strässchen ausweichen. Für die provisorischen Hausanschlüsse werden lebensmittelkonforme Spezial-Schläuche verwendet. Auch bezüglich der Wasserunterbrüche gab es für die Anwohner aus dem betroffenen Breiten- und Bifangquartier gute Kunde. «Höchstens zwei Stunden und nach Vorankündigung», versicherte der zuständige Brunnenmeister Manfred Flückiger.

Synergien nutzen
Die Grabarbeiten der Wasserversorgung nutzt auch die Energie AG Sumiswald um auf der ganzen Strecke ein Leerrohr einzulegen. Ebenfalls die private Braunbrunnen-Gesellschaft wird ihre Leitung bei dieser Gelegenheit ins Strassen-Trasse verlegen. Als eigentlicher Hauptpartner partizipiert jedoch die Einwohnergemeinde Sumiswald. Sie will auf dem betroffenen Strassenabschnitt DLZ/Alterszentrum bis Teussenhohle total 580 000 Franken investieren. «Dies hauptsächlich zur Belagserneuerung und für die Instandstellung des Trottoirs. Im Bereich zwischen DLZ und Alterszentrum wird zudem der Oberbau (Kofferung) erneuert und der Gehweg auf zwei Meter verbreitert. Um die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen, müssen wir ebenfalls die einzige Bushaltestelle an einer gemeindeeigenen Strasse im Archgässli behindertengerecht umgestalten», informierte Gemeinderätin Barbara Maurer. Mit dem entsprechenden Kreditbegehren tritt die Ressort-Verantwortliche Tiefbau am 19. Juni vor die Gemeindeversammlung.  

Von Ulrich Steiner       

AUF facebook kommentieren