• Die Missen (v.l.): Martin Fiechter, «Baleika»; Hansueli Bütschi, «Prinzessin»; Christian Heiniger, «Ultra»; «Yvette» von Marcel Ruch geführt, Besitzer sind Andreas und Paul Heiniger. · Bild: Marion Heiniger

10.10.2017
Oberaargau

Viehzuchtverein feiert den 80. Geburtstag

Am letzten Freitag, 6. September, feierte der Viehzuchtverein Eriswil sein 80-Jahr-Jubiläum. Züchter Christian Heiniger holte sich an der Jubiläumsschau gleich zwei Auszeichnungen.

Eriswil · Bereits am frühen Vormittag, bei kühlem aber schönem Wetter, trieben die Landwirte mithilfe der Familie oder von Freunden ihre herausgeputzten Kühe in Richtung Festgelände beim Schulhausplatz. 

Insgesamt 199 Kühe wurden nach Anzahl ihrer Geburten in den Klassen 1 bis 8 entsprechend aufgestellt und angebunden. Mit dem Eintreffen der vier Richter Hansueli Lüthi (Gruppenleiter), Hansueli Wingeier, Andreas Thomi und Niklaus Leuthold konnte der so lang ersehnte Tag der Jubiläumsviehschau beginnen.

Hansueli Bütschi (Präsident Viehzuchtverein Eriswil) eröffnete die Jubiläumsschau und gab das Programm bekannt. Die Kühe wurden vorgeführt und nach den vorgegebenen vier Kriterien (Gesamteindruck, Fundament, Euter und Striche) von den Richtern punktiert. Die besten Kühe wurden mit einer «9» markiert und durften anschliessend im Ring nochmals vorgeführt werden. 

Zwischendurch konnten sich die Teilnehmer und Zuschauer in der bestens geführten Festwirtschaft beim fachlichen Austausch oder beim lockeren Plaudern verwöhnen lassen.

 

Kinder führen ihre Kälber vor

Eine der Hauptattraktionen für die Zuschauer war die Kälbervorführung. Von Marianne Kämpfer aus Dürrenroth moderiert, stolzierten die Kinder mit hübsch geschmückten Kälbern durch den Ring. «Um Tränen bei den Kindern zu vermeiden», sagte Hansueli Bütschi, «rangieren wir die Kälber nicht.» Dafür erhielt jedes teilnehmende Kind als Anreiz ein kleines Dankeschön in Form einer Schachtel «Merci»-Schöggeli.

 

Muni «Rendito» als Schätzwettbewerb

Beim Wettbewerb musste das Gewicht des Munis «Rendito», der als erster Preis auf den Sieger beim Oberaargauischen Schwingfest 2018 wartet, geschätzt werden. Ein Kalb als erster Preis winkt demjenigen, der das Gewicht von «Rendito» so gut wie möglich errät. So war die mit Spannung erwartete Auflösung ein weiterer Höhepunkt. Das Geheimnis um das Gewicht des grossen Munis wurde gelüftet. Er wiegt stolze 704 Kilogramm. Mit gut geschätzten 705 Kilogramm war Otto Meer aus Eriswil dem Resultat am nächsten. Freudestrahlend nahm er den ersten Preis – ein Kalb aus dem Betrieb von Adrian Eggimann – entgegen. Gesponsert wurde es durch die Kroni Mineralstoffe AG.

 

Betriebscup und Misswahlen

Insgesamt wurden sechs Titel ver­geben: Betriebscup-Sieger, Beste Milch­leistung, Miss Junior und Miss Senior, Miss Schöneuter Junior und Miss Schöneuter Senior.  Als besonderer Höhepunkt wurde kurz nach dem Mittag der Betriebscup durchgeführt. Maximal zwei Kühe pro Stall konnten am Cup teilnehmen. Mit zehn angemeldeten Betrieben konnten zwei Gruppen gebildet werden. Aus jeder Gruppe wurden von den Richtern jeweils zweimal zwei Kühe für das Finale ausgewählt. Den Sieg holten sich die beiden Halbschwestern Valerie und Viola aus dem Stall von Christian Heiniger. Bevor es zu den wichtigsten Auszeichnungen des Tages, den Misswahlen, kam, wurde die Kuh mit der besten Milchleistung prämiert. «Darla» aus dem Betrieb von Martin Hess war mit 50 075 kg Milch in fünf Laktationen (eine Laktation dauert 305 Tage oder zehn Monate) die leistungsfähigste Kuh auf dem Platz.

Bei den Misswahlen wurden zuerst die Junioren der Klassen 1 bis 4 gewählt. Miss Junior wurde «Prinzessin», die aus dem Stall von Hansueli Bütschi kommt. Der Vater der jungen Miss ist «Pikel». Der Titel der Miss Schöneuter Junior ging an «Baleika» von Martin Fiechter. Der Vater ist ebenfalls «Pikel». Von den Klassen 5 bis 8 wurde «Ultra» als Miss Senior aus dem Stall von Christian Heiniger ausgezeichnet. Der Vater dieser wunderschönen Kuh ist «Incas». Der Titel der Miss Schön­euter Senior ging an «Yvette» von Andreas und Paul Heiniger. Der Vater ist «Chester». 

Von Marion Heiniger

AUF facebook kommentieren