• Die Dürrenrother Schülerbands warteten mit einem grossartigen Konzert auf. · Bilder: bhw

  • Die Dürrenrother Schülerbands warteten mit einem grossartigen Konzert auf. · Bilder: bhw

06.06.2018
Emmental

Viel Musik, Glück und Sonnenstrahlen

Ein riesengrosser Erfolg war das Konzert der Schule Dürrenroth, zusammen mit Esther Lehmann-Staub und «The Bebops». Zusammen mit der bekannten Sängerin sowie der legendären Band gab es zahlreiche Highlights.

Dürrenroth · Die Auftretenden verspürten eine kleine Prise Lampenfieber, während sich die Chipfhalle mit dem Publikum füllte. Dieses bekam in den folgenden zwei Stunden Glanzleistungen zu hören. Die Flötengruppen standen unter der Leitung von Bernadette Marti. Mit dem traditionellen «Lied der Pfeifer» stimmte die 2. Klasse auf den musikalischen «Leckerbissen» ein. Mit Nena waren danach die «Flöten» der 3. und 5. Klasse in «Irgendwie, irgendwo, irgendwann» unterwegs.

Das grosse Glück
Die rund hundert Kinder der Schule Dürrenroth, vom Kindergarten bis zur 6. Klasse, standen dann gemeinsam auf der Bühne. Das Lied «Pack e Sunneschtrau» von Andrew Bond passte genau, denn nach dem Gewitterregen schickte die Sonne ihre letzten Abendstrahlen durch die grossen Fenster in den Saal. Mit dem Refrain war ganz klar, was am gemeinsamen Konzert erreicht werden sollte, das Glück in die Herzen der Menschen mit Gesang und Musik zu bringen. Damit hatten sie sich mit ihren strahlenden Augen direkt in die Herzen des Publikums gesungen, was der tosende Applaus eindrücklich bewies. Mit bekannten Hits begeisterte danach die 3./4. Klasse die Zuhörenden.

Zusammen singen
Mit «Singing All Together» (Thord Gummesson) wurde klar, dass zusammen Singen viel Spass macht. Aufgeweckt wurden sicher alle mit dem bekannten «Dr Wecker» (Mani Matter). Definitiv keine «Hemmige» hatten die «Künstler» auf der Bühne beim gleichnamigen Lied von Mani Matter und Stefan Eicher. Schritt für Schritt weiter, aber sicher nicht ans Aufgeben, dachten die Sängerinnen und Sänger bei «Chliini Häng» (Kunz). Lynn und Valérie blufften bei der Ansage gar nicht, denn die Künstlerinnen beherrschten ihre Instrumente perfekt. Mit Klavier und Cello entführten sie die Zuhörenden zu «Angel» (Robbie Williams) und «Die fabelhafte Welt der Amélie».
Ebenfalls am Klavier begleitet von Lynn wurden die Flötenspieler der 3. und 5. Klasse in «Faded» (Allen Walker). Drei echte Flöten-Supergirls der 5. Klasse standen bei «Supergirl» (Rea-monn) im Scheinwerferlicht. Auf die Prachtstrasse von Paris wagten sich die 5. und 6. Klasse mit dem bekannten Hit von Joe Dassin «Les Champs Elysees». Dabei brillierte Marius am Saxophon.
Rockig ging es weiter, und das Publikum fühlte sich definitiv in ein grosses Konzert im Hallenstadion versetzt. In «Wake Me Up» (Avicii, covered by M. Wilson) waren die jungen Stimmen erstmals zusammen mit Esther Lehmann-Staub zu hören, ein perfekter Auftritt. Unterstützt wurde dieser zudem an den Instrumenten von Vanessa und Eliosh. Das Konzert der 5. und 6. Klasse ging mit «Up In The Sky» (77 Bombay Street) und «When I’m Gone» (A. P. Carter) weiter. Der «Cup Song» wurde mit den Plastikbechern eindrücklich demonstriert. Mit Jimmy Cliff’s «I Can See Clearly Now» zogen die Künstlerinnen und Künstler nochmals alle Register. Kaum verwunderlich, dass es für das gelungene Konzert eine Standing Ovation gab und mit tosendem Applaus wurden Zugaben gefordert. Mit «Louenesee» wurden die Zuhörenden in die Natur entführt und «Applaus, Applaus» bestätigte die grandiose Leistung aller Beteiligten am Konzert. Kinder und Erwachsene hatten sich mit viel Engagement und einer grossen Portion Herzblut für das Konzert engagiert.

Grosser Dank an alle
Für die Schülerinnen und Schüler von Dürrenroth war es ein spezielles Erlebnis, mit Esther Lehmann-Staub und den «The Bebops», mit Hanspeter Loosli, Peter Reist, Markus Heiniger, Jürg Beer und Simon Meyer, aufzutreten. Die geniale und bekannte Sängerin sowie die legendäre Rockband gaben einen zusätzlichen «Farbtupfer». Stefan Nyffenegger, Klassenlehrer und Verantwortlicher für das Konzert, dankte allen, die am Konzert beteiligt waren, ganz herzlich, besonders auch Elisabeth (Liz) Hausammann, die viel Einsatz geleistet hatte. Einen speziellen Applaus erhielten auch diejenigen, welche nicht auf der Bühne standen. Viel Lob durfte auch Stefan Nyffenegger ernten, seine Idee trug grandiose Früchte. Wie sehr Musik verbindet, wurde am Konzert deutlich aufgezeigt. Was «Google» unter «Kollekte» versteht, wurde den Anwesenden auf sympathische Art mitgeteilt. Mit herzlichen Worten verabschiedete Stefan Nyffenegger die Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse, die nun ab der 7. Klasse an einem neuen Schulort den Unterricht besuchen werden. Einen Dank und lobende Worte richtete ebenfalls Reto Rettenmund, Gemeinderat und Präsident der Schulkommission, an die Anwesenden. 

Von Barbara Heiniger

AUF facebook kommentieren