• Die Band «Silver Firs» heizte den Wuhrplatz mit ihrer Musik mächtig ein.

  • Das kulinarische Angebot hielt für jeden Geschmack etwas Gluschtiges bereit.

  • Reges Treiben herrschte an der Festtagen im Zentrum Langenthals. · Bilder: Yanick Kurth

25.08.2017
Langenthal

Vier tolle Festtage auf dem Wuhrplatz

Konzerte, Spiele, Markt, Kinderprogramm und Speis und Trank von früh bis spät – das war das diesjährige Langenthaler Wuhrplatzfest. Leider spielte das Wetter nicht die ganzen vier Tage lang mit.

Im August – jeweils eine Woche nach den Schulferien – wird der Wuhrplatz für vier Tage liebevoll zum Festplatz umgestaltet. Vom Donnerstag bis zum Sonntag bietet der Kulturverein Chrämerhuus viel Musik, Theater, Zirkus, Filme, Märkte, Kinderspiele und leckere kulinarische Angebote.
Das älteste Festival im Oberaargau zeichnet sich durch die Geselligkeit und durch die einzigartige Atmosphäre aus. Mit der Anziehungskraft eines Open-Airs und der Vertrautheit eines Dorffestes präsentiert das Wuhrplatzfest jedes Jahr neue hochstehende Produktionen aus dem In- und Ausland. Bewusst wird dabei auf die Hitparadenstürmer und Mega-Stars verzichtet. Programm ist die Entdeckung, das Erlebnis. Vieles hat sich geändert im Laufe der Zeit, doch dem Charme des «WUPF»  erliegen die Besucherinnen und Besucher heute noch genauso wie schon 1981, bei der ersten Durchführung. Während das Wuhplatzfest am Donnerstagabend mit sommerlichen Temperaturen startete, streifte am Freitagabend eine heftige Sturmfront die Stadt Langenthal. Kurze Zeit später beruhigte sich das Wetter aber allmählich wieder. Der Platz füllte sich.
Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der jamaikanischen Musikkultur. Die Musik traf nicht nur auf die Ohren, sondern liess den ganzen Körper an den herzenserwärmenden Klängen teilhaben. «Chelsea Deadbeat Combo» hatten am Freitag Grosses vor. Die fünf Männer brachten Hardcore aus Herzogenbuchsee mit. «Suehiro Commander» brachten den Platz mit ihrer Surfmusik zum Beben. Zu später Stunde heizte der Berner Rapper «Baze» so richtig ein. Kurz vor dem Eindunkeln wurde das Dampfbad abgedeckt und die ersten Badefreudigen genossen bald das heisse Nass.
Nachdem am Samstag tagsüber Markttreiben und Spiele den Wuhrplatz dominierten, waren es am Abend hauptsächlich die «Silver Firs». Mit ihrer Kombination aus Folk, Dreampop und Psychedelik  vermochte die Band in der Oberaargauer Stadt zu überzeugen. «Annie Goodchild», die bezaubernde Amerikanerin, präsentierte ihren eigenen Soul und liess das Herz von so manchem Zuschauer höher schlagen. Die strahlenden Augen der begeisterten Kinder liessen keine Zweifel: Das Wuhrplatzfest war auch für die Kinder der Renner. Den Ausklang fanden die vier Festtage mit dem bereits zur Tradition gewordenen Brunch am Sonntagmorgen. Bei mildem Wetter genoss man die gesellige Stimmung, bevor dann «Vinyl Pusher Caravan» mit seinen sommerlichen DJ-Klängen das Fest beendete.

Von Yanick Kurth


AUF facebook kommentieren