• Die Musikschülerinnen und -schüler von Martin Jufer zeigten ihr Talent und Können bei einer unterhaltsamen Musizierstunde. · Bild: Barbara Graber

12.05.2017
Huttwil

Vom Schweizerpsalm bis zu DJ Sputnik

Viel Bekanntes erklang in der Musizierstunde der Klavier- und Keyboard-Klasse von Martin Jufer. Die 20 Schülerinnen und Schüler begeisterten ihre Eltern, Geschwister und Grosseltern mit abwechslungsreichen musikalischen Darbietungen.

«Wir sind gespannt und voller Erwartung», kündigte Klavier- und Keyboardlehrer Martin Jufer den zahlreich erschienenen Eltern, Geschwister, Onkeln und Tanten zu Beginn des Konzertes an. Jufer hat an der Musikschule Huttwil eine grosse Klasse unter sich: Über zwanzig Schülerinnen und Schüler besuchen bei ihm Instrumentalunterricht. Entsprechend gross war am vergangenen Samstag auch die Fülle an verschiedenen Musikstilen und Epochen, welche die Kinder und Jugendlichen im Rahmen einer Musizierstunde präsentierten. Lars Minder entführte die Zuhörerinnen und Zuhörer mit seiner Darbietung am Keyboard in die Welt der Musicals. Während Andrew Lloyd Webbers «Phantom of the Opera» wurde das Publikum mitten in die bekannte Geschichte hineinversetzt und sah den grossen Kronleuchter vor dem inneren Auge auf die Bühne stürzen. Dass auch Filmmusik mit dem Keyboard interessant interpretiert werden kann, zeigte Lisa Heiniger. Sie spielte Klaus Badelts «He’s a Pirate», die Titelmelodie zum bekannten Film «Fluch der Karibik».     Bei Jascha Ruch, der ebenfalls am Keyboard spielte, kam danach Discostimmung auf. Der coole Sound und die rassigen Rhythmen von Michiel Merkies «DJ Sputnik» machten ihm und dem Publikum sichtlich Freude. Ebenfalls aus der Feder des niederländischen Komponisten stammt der von Lara Zürcher präsentierte «Froschtanz» und «Startklar», gespielt von Nathalie Lindegger.    

Die Welt von Mani Matter    
Lea Zoeffel verband bei der Darbietung des «Cup Songs» gemeinsam mit Martin Jufer Klavier- und Keyboardspiel mit Rhythmen. Dazu benutzten die beiden ihre Hände und einen Becher.  An diesem Vormittag erklangen zahlreiche bekannte Schweizer Melodien. So etwa das Volkslied «Mir Senne hei’s luschtig», das von Anna Allgaier vorgetragen wurde. Martin Jufer begleitete sie dabei an der Blockflöte. Elikisanita Di Rosas Klavierspiel weckte patriotische Gefühle: Er spielte Alberich Zwyssigs «Schweizerpsalm». Beim Klavierspiel von zwei Schülerinnen tauchte das Publikum in die Welt von Mani Matter ein: «Dr Eskimo» wurde von Jana Stalder vorgetragen und Andrea Widmer spielte «Ds Zündhölzli» vor. Noel Schär machte mit «Human» des britischen Blues- und Soulsängers Rag’n’Bone Man einen Abstecher in die Hitparade. Auch die Musik von Mädchenschwarm Bastian Baker und Schlagersternchen Béatrice Egli gehörte zum unterhaltsamen Konzertprogramm. So spielte Anja Steffen «Lucky» und Lara Schär präsentierte den von Dieter Bohlen komponierte Song «Mein Herz es brennt». Zarte Klänge entlockte Nora Feldmann dem Flügel in der Aula des Schulhauses Hofmatt. Sie trug «Bernhard» von Mathis von der Goltz vor.

Keinesfalls nur für eine Person    
Das Klavier ist keinesfalls ein Instrument, auf dem eine Person nur alleine spielen kann. Dies demonstrierten Lia Fermaud und Joana Heiniger mit Anton Diabellis «Allegro G-Dur zu vier Händen». Die Reise ging dann mit Jonas Gammeter weiter zurück in der Musikgeschichte. Er präsentierte das anspruchsvolle «Präludium V» von Johann Sebastian Bach. Im Anschluss an Gammeter erklang unter dem Klavierspiel von Linda Hausammann «River Flows in You» des südkoreanischen Komponisten Yiruma. Mit Carl Philip Emanuel Bachs «Solfeggietto» bewies Amanda Minder, dass sie flinke Finger hat. Selina Hess bereitete dem Konzert mit dem Lied «The Climb» von Jesse Alexander und Jon Mabe einen wohlklingenden Abschluss.

Von Barbara Graber


AUF facebook kommentieren