• Versteckt hinter dem orangen Zaun ist die hässliche Baugrube zu einem «Huttwiler Wahrzeichen» geworden. · Bild: Leroy Ryser

02.05.2018
Huttwil

«Wahrzeichen» soll bald verschwinden

Für viele Huttwiler ist die Baugrube gegenüber dem neuen Bahnhof ein Schandfleck. Dennoch ist die mit orangen Wänden umrundete Grube in den zwei Jahren ihres Bestehens zu einem Huttwiler «Wahrzeichen» geworden. Doch damit soll bald Schluss sein. Die Baugrube wird einer Überbauung mit Einkaufscenter und Wohnungen weichen, wie an einer Infoveranstaltung von der Landeigentümerin, von Coop und Gemeinde verkündet wurde.

Sie stellt für viele Huttwiler ein Ärgernis dar, die Baugrube gegenüber dem neuen Bahnhof. Ihretwegen sei man auch immer wieder kritisiert worden, bestätigte der Huttwiler Gemeindepräsident Walter Rohrbach an einer Infoveranstaltung im Schulhaus Hofmatt, zu der sich rund 90 Interessierte eingefunden hatten. Sie wurden von der Gemeinde, der Eigentümerin der Baugrube, der HRS Real Estate AG sowie von Coop über die weitere Entwicklung des Areals an der Bahnhofstrasse orientiert. Bewegung in die leidige Geschichte kam im Februar, als die Huttwiler Baukommission entschied, dass nach Ablauf der Baubewilligung im April die HRS die Baugrube entfernen müsse. «Seither hat sich der Kontakt mit der HRS wieder intensiviert», so Walter Rohrbach.

Zu wenig Mieter gefunden
Begonnen hat alles jedoch bereits vor zehn Jahren, blickte der Gemeindepräsident zurück und erwähnte, dass 2008 die ersten Diskussionen betreffend eines Neubaus für ein Einkaufscenter an der Bahnhofstrasse geführt wurden. Die Fortsetzung ist bekannt und die bislang letzte Folge dieser Geschichte endete 2016 mit dem Abbruch des alten Landi-Gebäudes. An dessen Stelle klafft seither eine hässliche Baugrube, die von einer orangen Wand umrundet wird und mittlerweile zum «Wahrzeichen» des Städtli mutiert ist.
Martin Kull, CEO der HRS, gab gegenüber den Anwesenden zu verstehen, dass man in den vergangenen zwei Jahren stets versucht habe, das vorgesehene Bauprojekt mit einem Coop-Einkaufscenter sowie weiteren Detailhandelsgeschäften im Obergeschoss zu realisieren. Er bezeichnete das
Areal als Ort mit grossem Entwicklungspotenzial. «Die fortschreitende Digitalisierung sowie der stark wachsende Onlinehandel haben zu drastischen Veränderungen im Detailhandel geführt, was die Realisierung unseres Bauvorhabens in Huttwil erschwert hat», begründete Kull die Verzögerungen. Man habe schlicht zu wenig Mieter (Detailhändler) für das Obergeschoss gefunden. Seiner Meinung nach wäre es unverantwortlich gewesen, das Projekt zu realisieren, obwohl die halbe Fläche nicht vermietet war. «Ein solches Vorgehen hätte früher oder später zu grossen Problemen geführt», betonte er.
Deshalb habe man das gesamte Projekt einer eingehenden Prüfung unterzogen und eine neue Ausgangslage geschaffen. Dabei habe man das Obergeschoss neu konzipiert. Anstelle von zusätzlicher Ladenfläche für den Detailhandel sowie dem ursprünglich geplanten Coop-Restaurant sollen nun im ersten und zweiten Obergeschoss insgesamt 32 Mietwohnungen entstehen. Angesicht des bereits gros-sen Leerwohnungsbestandes in Huttwil löste diese Ankündigung natürlich Skepsis und Fragen aus.
Kull zeigte dafür Verständnis, gab aber zu verstehen, dass sich Wohnungsbauten an zentraler städtischer Lage nicht mit jenen in peripheren Gebieten vergleichen liessen. «Hier entsteht Wohnraum an Huttwils attraktivstem Standort, in unmittelbarer Nähe zum ÖV, mit Einkaufsmöglichkeiten direkt vor Ort und einer Tiefgarage», wies er auf die Vorteile der Mietwohnungen hin. Die 32 Mietwohnungen setzen sich aus rund 50 Prozent 2,5-Zimmer-Wohnungen, 40 Prozent 3,5-Zimmer-Wohnungen sowie rund 10 Prozent 4,5-Zimmer-Wohnungen zusammen. Die Wohnungen würden zu ortsüblichen Mietzinsen angeboten, erläuterte Martin Kull. Das eigentliche Prunkstück der Überbauung bildet jedoch das neue Coop-Einkaufscenter im Erdgeschoss. Dieses werde nach dem neuen Coop-Ladenkonzept 2025+ erstellt, teilte Stefano Alberucci, CEO Verkaufsregion Bern, mit. Im Grossraum Bern habe man bereits vier Einkaufscenter nach diesem Konzept erstellt. «Dabei haben wir die Bestätigung erhalten, dass dieses Konzept bei der Kundschaft gut ankommt, konnten doch sowohl Kundenfrequenz als auch Umsatz deutlich gesteigert werden.» Das Konzept sei den neusten Einkaufstrends der Bevölkerung entsprechend ausgearbeitet worden. So werden die Kunden beim Betreten des Centers einen Marktplatz mit vielen Frischprodukten vorfinden.
Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Warmverkauf von Esswaren, «nimmt doch der Trend zur Schnell-Verpflegung weiter zu», begründete Alberucci. Mit dem Self-Checkout biete man den Kunden auch einen erleichterten Zahlungsvorgang an. Zudem werde man ganz gezielt auf Nachhaltigkeit setzen und zahlreiche Bio-, aber auch umwelt- und tiergerechte Produkte anbieten. Mit der elektronischen Preisbeschriftung leiste man im weiteren einen ökologischen Beitrag, verzichte man doch in Zukunft auf Papierlösungen.
Walter Rohrbach zeigte sich erleichtert, dass sich rund um die Baugrube endlich wieder etwas tut. Das weitere Vorgehen sieht vor, dass nun die Überbauungsordnung Bahnhofstrasse angepasst werden muss. Diese sollte im Frühjahr 2019 zur Abstimmung vorliegen. Gleichzeitig laufe auch das neue Baubewilligungsverfahren. Wenn alles wie geplant verläuft, könnten in einem Jahr (Mai 2019) die Bagger auffahren und mit dem Bau des neuen Einkauf- und Wohncenters begonnen werden. Nach einer rund anderthalbjährigen Bauzeit könnte das neue Einkaufscenter Ende 2020 eröffnet werden.
Was danach mit den Räumlichkeiten im alten Coop geschieht, sei bislang noch nicht entschieden, gab Stefano Alberucci bekannt.

AUF facebook kommentieren