• Sandra Stalder mit Bühnenpartner Christian Näf. «Zwischen uns stimmt die Chemie einfach», freut sich die Ufhuserin über die gute Zusammenarbeit. · Bilder: zvg

18.11.2016
Luzerner Hinterland

Zum Jodeln wird Tango getanzt

Das Jodeln gehört zu Sandra Stalders Leben seit sie ein Kind war. Im ersten Jodelmusical «Stilli Zärtlichkeite» steht die Ufhuserin noch bis im April mit Jodlerinnen und Jodlern aus der ganzen Schweiz auf der Bühne.

Ufhusen · «Ich hatte eine Mordsfreude im Bauch, dass es jetzt endlich los geht», blickt Sandra Stalder auf jenen Abend im Oktober zurück, an welchem «Stilli Zärtlechkeite» in Wattwil Premiere feierte. «Zuerst habe ich mir schon ein wenig Gedanken gemacht, wie das Ganze miteinander kombinierbar ist», fragte sich die Jodlerin, als der bekannte Dirigent und Komponist Ruedi Roth im Frühling 2015 in ihre Gourmetboutique in Huttwil spazierte, um sie von seinem neuen, einzigartigen Projekt zu überzeugen. Im ersten Schweizer Jodelmusical «Stilli Zärtlichkeite» werden Theater, Tanz und Jodelgesang gemeinsam auf eine Bühne gebracht (siehe Kasten). Sandra Stalder liess sich jedoch sofort begeistern vom Vorhaben des Toggenburgers, mit dem sie auch schon mehrmals zusammengearbeitet hat.

Auf grosse Unterstützung zählen    
Über ein Jahr lang reiste sie regelmäs-sig nach Flawil, um wochenendweise mit bekannten Jodlerinnen und Jodlern aus der ganzen Schweiz zu proben. «Wir sind Toggenburger, Freiburger, Walliser, Entlebucher, Berner – es ist spannend, wie viele Dialekte und Jodelarten bei uns zusammenkommen», stellt die Ufhuserin fest.
Während dieser intensiven Zeit konnte sie in ihrer Gourmetboutique in Huttwil auf die grosse Unterstützung ihrer Mitarbeiterinnen zählen. «Dafür bin ich sehr dankbar», sagt die Geschäftsinhaberin.
Sandra Stalder kommt aus einer musikalischen Familie. So bildet das Jodeln, das sie mit fünf Jahren von ihrer Mutter gelernt hat, seit jeher einen festen Bestandteil ihres Lebens. «Wir hatten keinen Fernseher zu Hause. Stattdessen haben wir bei schlechtem Wetter gejodelt», erzählt die gebürtige Entlebucherin. Auch wenn sie gerne Radio oder Rockmusik hört, ist sie im volkstümlichen Bereich heimisch. «Wenn ich mich entspannen möchte, höre ich Volksmusik», sagt sie. Stalder war unter anderem Mitglied im Willisauer Jodlerklub Heimelig, arbeitet mit mehreren Duettpartnerinnen und -Partnern zusammen und wirkte bei der «Bärner Jodlerpredigt» von Hannes Fuhrer mit. Auf diese Weise konnte sie im Laufe ihrer Jodelkarriere bereits reichlich Bühnenerfahrung sammeln, die ihr jetzt für die Hauptrolle der jungen Annemarie sehr zugute kommt.

Neuland für erfahrene Jodlerin
Was das Theaterspielen und Tanzen anbelangt, hat die junge Jodlerin vor einem Jahr jedoch Neuland betreten. Als sie gehört habe, dass sie Tango tanzen müsse, sei sie erst gar nicht begeistert gewesen, sagt Sandra Stalder. «Aber mittlerweile mache ich das fast am liebsten», schmunzelt sie. So habe sie durch die Mitarbeit beim Jodelmusical bereits viel dazugelernt. «Wir müssen alle aufeinander hören, uns aufs Singen konzentrieren, aber trotzdem in der Rolle bleiben.»

Direkt ins Herz    
Sandra Stalder ist stolz, bei diesem Pionierprojekt mitwirken zu können. «Es berührt mich sehr, wenn die Leute mit leicht wässrigen Augen und einem Strahlen auf dem Gesicht aus dem Theatersaal kommen», so die 35-Jährige. Das Geschehen auf der Bühne gehe den Menschen direkt ins Herz, sagt sie. Die Jodlerin ist überzeugt: «Ruedi Roth hat mit ‹Stilli Zärtlechkeite› Geschichte in der Jodelszene geschrieben.» 

Jodelmusical: Ein neues Konzept
Ein neues und ungewöhnliches Konzept bringt derzeit frischen Wind in die Schweizer Jodelszene. Im ersten Jodelmusical «Stilli Zärtlichkeite» wird die Struktur von klassischen Musicals mit überlieferten Melodien und zeitgenössischer Jodelliteratur verbunden. Singend, theaterspielend und tanzend entführen bekannte Jodlerinnen und Jodler das Publikum in die berührende Liebesgeschichte von Annemarie und Sepp. Das Jodelmusical gastiert noch bis April in acht
verschiedenen Ortschaften der Deutschschweiz. Ein Jodlerklub aus der Region des jeweiligen Aufführungsorts ergänzt das Ensemble, indem er jeweils aktiv in das Musical involviert wird. In der Region wird das Musical am kommenden Samstag, 19. November, und Sonntag, 20. November, in Burgdorf aufgeführt. Tickets und weitere Informationen sind unter www.jodelmusical.ch zu finden.

Von Barbara Graber

AUF facebook kommentieren