• Sonja und André Schreiber mit ihren drei Kindern, die alle im Bürgisweyerbad aufgewachsen sind. · Bild: zvg

  • Das Restaurant Bürgisweyerbad, eine historische, im Jahr 1741 erbaute und ursprünglich als Kurbad betriebene Stätte. · Bild: ljw

23.03.2018
Oberaargau

Das «Bürgisweyerbad» in «Mini Beiz – dini Beiz»

In der Osterwoche von Dienstag, 3. April, bis Freitag, 6. April, ist das Schweizer Fernsehen SRF 1 mit «Mini Beiz – dini Beiz» zu Gast im Emmental-Oberaargau. Dabei kehrt die «Gourmet-Runde» auch in das Restaurant Bürgisweyerbad in Madiswil ein (Ausstrahlung am 6. April). «Eine bessere Plattform als diese kann es für ein Restaurant kaum geben», sagte sich das Wirte-Ehepaar Sonja und André Schreiber, als sie für die Sendung angefragt wurden.

Madiswil · «Mini Beiz – dini Beiz» ist eine beliebte Unterhaltungssendung am frühen TV-Abend auf SRF 1, jeweils von Montag bis Freitag. Eine kunterbunt zusammengewürfelte Gruppe von fünf Stammgästen testet jeden Abend die Lieblingsbeiz eines jeden und verteilt Punkte. Sieger ist, wer insgesamt die höchste Punktezahl für das Ambiente, das Apéro und den Hauptgang erhält. Eine nicht zu unterschätzende Herausforderung für die Restaurants, die sich porträtieren lassen – die Kritik der «Tester» kommt meistens recht unverblümt.
Anfangs des letzten Winters kam von SRF 1 die Anfrage an das «Bürgisweyerbad». Sonja und André Schreiber sagten zu, denn «eine bessere Plattform als diese kann es für ein Restaurant kaum geben», sagen sie gegenüber dem «Unter-Emmentaler».

Der Gast im Mittelpunkt
Einen geeigneten Stammgast zu finden war dann aber für das idyllische Restaurant recht schwierig – nicht weil es an treuen Gästen mangelt, sondern weil es nicht jedermanns Sache ist, sich beim Essen filmen zu lassen, fünf aufeinanderfolgende Abende und einen halben Tag zu investieren und dazu noch Punkte verteilen zu müssen. Ausserdem darf der Stammgast für die Sendung nicht verwandt sein oder sonstwie mit dem Restaurant in Verbindung stehen. Die «Punktejagd» hat für das Restaurant Bürgisweyerbad allerdings keine Priorität: «Die Punkte sind für uns sekundär. Das Wichtigste sind in jedem Fall unsere Gäste, dass sie sich wohlfühlen und dass ihnen das Essen schmeckt», hält Sonja Schreiber fest.
Die Sendeaufnahmen hat das Ehepaar Schreiber dann jedoch als sehr angenehm erlebt. «Unser Stammgast hat es toll gemacht, und es war lustig, dass zufälligerweise zwei weitere ‹Fans› in der Runde Stammgäste von uns sind. So hat das einen sehr gemütlichen Abend gegeben.» Zudem sei das Fernsehteam sehr nett, respektvoll und zuvorkommend gewesen: «Die Leute vom Fernsehen haben uns hervorragend abgeholt und beraten.»
Die Menü-Auswahl wurde von Sonja und André Schreiber getroffen – mit gewissen Einschränkungen. Filets waren nicht mehr gewünscht; «davon hatte es in den letzten Jahren während den Sendungen genügend gegeben.» Ebenfalls keine Snacks mehr zum Apéro und aus zeitlichen Gründen kein Dessert.
So punkteten die Schreibers denn beim Apéro mit ihrem Haus-Aperitif, einem erfrischenden Safran-Sirup mit Crémant-Sekt aus dem Elsass («das kam sehr gut an!»), als Vorspeise mit Entenleber-Terrine mit Zwiebel-Feigenkonfi und hausgeräuchertem schottischem Lachs und im Hauptgang mit grilliertem Rindshuftfilet, geschmortem Kalbsbäckli, Barolosauce und weissem Pfefferschaum, Trüffelkartoffelstock (Trüffel selbstverständlich aus der Region) und Gemüsebouquet.

Ausstrahlung am 6. April
«Es war eine schöne Erfahrung», blicken Sonja und André Schreiber zurück. Ob das «Bürgisweyerbad» die «Osterrunde» von «Mini Beiz – dini Beiz» gewinnt, wird sich am Freitagabend, 6. April, zeigen. Die weiteren «Lieblingsbeizen» in der kürzeren Woche, die für «Mini Beiz – dini Beiz» erst am Dienstagabend, 3. April, beginnt, sind das «Tavolata» in Lyss, der «Bären» in Trubschachen und der «Bären» in Langenthal.

Seit 24 Jahren an der Front
Seit 24 Jahren führt die Familie Schreiber das historisch bedeutungsvolle «Bürgisweyerbad» in überaus idyllischer Umgebung. Das Restaurant bietet 150 Sitzplätze, besticht mit stimmungsvollen Räumen und dem Gewölbekeller, mit saisonalen Angeboten und weitherum bekannter saisonaler Dekoration. Die Nähe zum Gast wird sehr geschätzt; flambieren, tranchieren und filetieren geschieht an den Tischen. Die Küche ist vielfältig und führt auch Fischgerichte und vegetarische und vegane Angebote.
Im Sommer arbeiten hier einschliesslich der Aushilfen rund 30 Leute, im Winter etwas weniger. Sechs Lernende, je drei im Service und drei in der Küche, absolvieren hier eine hervorragende Ausbildung. «Das ist für mich sehr wichtig», sagt Sonja Schreiber. «Wenn man Fachleute haben will, muss man solche ausbilden.»

Gut zu wissen
www.buergisweyerbad.ch. Auftritt in «Mini Beiz – dini Beiz»: Freitag, 6. April, 18.15 Uhr auf Fernsehen SRF 1.

Von Liselotte Jost-Zürcher

AUF facebook kommentieren