• Die A-Band begeisterte bei ihrem Auftritt im Campus Perspektiven mit glasklaren Tönen und präzisem Spiel. · Bilder: Elsbeth Anliker

  • Die B-Band brillierte mit ihrem Spiel unter anderem in der festlichen Hymne «Perthshire Majesty».

13.07.2018
Huttwil

Die besten Jungmusiker der Schweiz konzertieren im Campus Perspektiven

Die Nationale Jugend Brass Band gastierte bereits zum dritten Mal im Campus Perspektiven in Huttwil. Rund 100 junge Musikerinnen und Musiker überzeugten mit glamouröser Blasmusik und einem sympathischen Auftritt.

Mit dem schönen Werk «Festive Impressions» des Schweizer Komponisten Oliver Waespi gelingt der B-Band ein wahrlich feierlicher Einstieg in einen glanzvollen Konzertabend. Die jungen Musikerinnen und Musiker – in weissen Hemden mit dem obligaten roten Schal oder der roten Krawatte – begeistern mit präzisem Spiel und grosser Spielfreude. Die Nationale Jugend Brass Band (NJBB) präsentierte an diesem Abend im Campus Perspektiven in Huttwil wohl Blasmusik in ihrer schönsten Form.

Huttwil fest im Terminplan
In der NJBB musizieren rund 100 junge Brassbegeisterte Musikerinnen und Musiker zwischen 12 und 22 Jahren aus der ganzen Schweiz und spielen in den Formationen A und B. Zur Weiterbildung bietet die NJBB jährlich einen Sommerkurs an. Im Zentrum steht dabei das gemeinsame Musizieren unter der Leitung von Registerlehrern und fachlich ausgewiesenen Gast-Dirigenten. Sie bereiten die jungen Musiker auf die an das Sommerlager anschliessende Konzerttournee vor.
In diesem Jahr fand der Kurs bereits zum dritten Mal im Campus Perspektiven statt. «Für diese musikalische Ausbildung finden wir hier ideale Voraussetzungen – und wir fühlen uns hier sehr gut aufgehoben», lobt Vreni Breitenmoser, Präsidentin der NJBB. Entsprechend soll Huttwil auch in den kommenden Jahren fest in den Terminplan aufgenommen werden. Das Eröffnungskonzert an diesem Mittwochabend ist das erste von insgesamt vier Konzerten an verschiedenen Schweizer Orten. Das Huttwiler Publikum kam gleich nach dem feierlichen Eröffnungswerk in den Genuss weiterer wunderschöner Arrangements und Klangkombinationen wie beispielsweise in der festlichen Hymne «Perthshire Majesty», ursprünglich schrieb es der amerikanische Komponist Samuel Hazo für Blasorchester; für Brass Band arrangiert wurde das Werk vom Belgier Kevin van Giel. Das Thema wird klar und bestimmt vom Cornet vorgestellt. Bald kommen das Flügelhorn und das Euphonium hinzu, und die drei Solistinnen spielen die sich nun entwickelnde Melodie ruhig und wunderschön. Die B-Band spielt unter der Leitung des Schweizer Gastdirigenten François Roh, einem erfolgreichen Cornettist.

Ein kleines Meisterwerk
Die A-Band begrüsst das Publikum mit dem fröhlichen Werk «Nordic Polska». Es ist ein Arrangement ihres Gastdirigenten Philip Harper aus Grossbritannien. Seit 2012 ist er Leiter der bekannten «Cory Band» aus England und hat mit dieser Formation sämtliche wichtigen Titel gewonnen. In Huttwil spielen die jungen, ambitionierten Musiker unter seiner Leitung präzise und glasklare Töne. Eines der wohl schönsten Werke in ihrem Programm ist «The New Jerusalem» von Philip Wilby. Dem Werk liegt ein biblischer Text der Offenbarung des Johannes zugrunde. Das Stück beginnt mit einer sanften Solo-Passage für Cornet, welche die Stimme Gottes darstellt – dann spielen die Musiker immer schneller, chaotischer und beschreiben so das Jüngste Gericht. Es folgt ein ruhiger und melancholischer Teil, der das Leid auf der Erde darlegt; erneut wird dann die Musik wieder aggressiv, bis schliesslich ein Signal mit dem Tam-Tam das Erscheinen der neuen Stadt Jerusalem ankündigt. Mit erhabener Feierlichkeit zelebriert die A-Band dann das «Neue Jerusalem», in dem es kein Leid und keine Trauer mehr geben wird. Damit gelang den Musizierenden ein kleines Meisterwerk. «The New Jerusalem» wurde 1990 von der britischen NJBB uraufgeführt.

Glanzvolle Blasmusik
Erfrischend, feurig und einfühlsam erleben die Zuhörenden die NJBB; sie verzaubert mit präzis gespielten Interpretationen, mit vielen grossen und kleinen Soli und mit einem Hauch Glamour. Der in Brüssel geborene Gastsolist Lode Violet krönt den Konzertabend mit Musik auf seinem Cornet. Wie sehr das Konzert gefallen hat, bezeugt das Huttwiler Publikum mit lange anhaltendem Applaus. 

Von Elsbeth Anliker

AUF facebook kommentieren