• Bald normal: Wie im 1/16-Finalspiel des Swiss Ice Hockey Cups am 20. September 2017 gegen den Schweizermeister SC Bern spielt der EHC Brandis nächste Saison voraussichtlich alle Heimspiele im Campus Perspektiven in Huttwil. · Bild: Marcel Bieri

06.02.2018
Sport

Die «Brandis-Züglete» steht bevor

EHC Brandis – Verlobung ist gefeiert, nun soll heute Mittwoch geheiratet werden. Wenn nicht noch der Kirchturm auf die Apotheke kippt, wird am 7. Februar im Rahmen einer Medienkonferenz im «Campus Perspektiven» die «Brandis-Züglete» von Hasle nach Huttwil verkündet.

 

Eishockey · Brandis-General Heinz Krähenbühl bestätigt auf Anfrage: «Ja, es stimmt, am 7. Februar ist eine Medienkonferenz geplant.» Diese findet um 8.30 Uhr im Campus statt. Was dabei verkündet werden soll, mag er nicht sagen. «Dazu kann ich nichts sagen.» Aber auf den logischen Einwand, man werde die Chronistinnen und Chronisten wohl nicht an einem heiligen Werktag in den «Campus Perspektiven» ins obere Tal der Langeten aufbieten, um bloss zu verkünden, man habe sich nicht einigen können, sagt er: «So sehe ich es auch.
Eigentlich wollte man den Umzug des EHC Brandis von Hasle nach Huttwil bereits am letzten Freitag verkünden. Warum warten wir noch immer? Nun, der Einzug des EHC Brandis in den Huttwiler Eistempel ist eine grosse Sache. Und in gewisser Weise für die tüchtigen Betreiber des «Campus Perspektiven» ein Kulturschock. Einer der Beteiligten, dessen Name uns soeben entfallen ist, sagt es so: «Man ist sich in allen wichtigen Punkten inzwischen einig. Aber die Verantwortlichen mussten sich halt zuerst an die direkte Art und Weise von Heinz Krähenbühl gewöhnen.»

Geduldiger Verhandlungsstil
Der erfolgreiche Huttwiler Unternehmer Heinz Krähenbühl ist ein Mann der dynamischen Tat, der kurzen Entscheidungswege und der zügigen Entscheidungsfindung aus der Privatwirtschaft. Die freundlichen Macher beim «Campus Perspektiven» haben hingegen viel mit Behördenstellen und Politikern zu tun und pflegen daher einen wohl ausgewogenen, geduldigen und diplomatischen Verhandlungsstil, und die Entscheidungen durchlaufen mehrere Ebenen. Zuerst hinauf und dann wieder hinunter.
Heinz Krähenbühl spricht von konstruktiven Gesprächen und zeigt viel Verständnis für diese andere Unternehmenskultur. Auch er sagt, man habe sich in den wichtigen Punkten geeinigt und es gehe nun noch darum, die Verträge auszuarbeiten und zu unterschreiben.

Einjahresvertrag
Das Vertragsmodell ist ein Einjahresvertrag, der sich jeweils automatisch um ein weiteres Jahr verlängert, wenn keine der beiden Seiten kündigt. Heinz Krähenbühl sagt: «Ich möchte betonen, dass diese Information nicht von mir kommt. Aber ja, es stimmt, mit einem solchen Vertrag bin ich einverstanden.»
Wir können also sagen: Die Eis-Verlobung ist gefeiert. Jetzt müssen beide Seiten die ganze Sache nur noch auf dem Standesamt offiziell machen und am 7. Februar dem Volk verkünden. Und wenn nicht? Wir wollen nicht grübeln. Es kommt schon gut.

Infos: www.ehcbrandis.ch / www.campusperspekiven.ch

Von Klaus Zaugg

 

Eiswünsche und Zahlungen verlangt

Sportbetriebe Brünnli AG, Hasle-Rüegsau – Bis am Samstag muss der EHC Brandis der Hasle-
Rüegsauer Eishallenbetreiberin melden, was er in der nächsten Saison will – und ausstehende Zahlungen begleichen.

«Die Sachlage ist einfach. Bis am 10. Februar müssen wir vom EHC Brandis eine schriftliche Stellungnahme mit möglichst präziser Angabe der Eiswünsche für die kommende Saison auf dem Tisch liegen haben», informiert Walter   Wüthrich, Verwaltungsratspräsident der Sportbetriebe Brünnli AG in Hasle-Rüegsau. Bis am Samstag wollen die Verantwortlichen der Eisbahn Hasle wissen, was beim EHC Brandis Sache ist. «Damit wir die anderen Interessenten informieren und planen können», erklärt Wüthrich.

Alle drei Brandis-Aktivteams weg?
Wenn die 1. Liga-Mannschaft von Brandis nach Huttwil ziehen würde, gibt es genügend Interessenten, um die freigewordenen Eiszeiten – notabene zu idealen Trainingszeiten – zu vermieten. «Schwieriger, sämtliches Eis zu vermieten, würde es, wenn gleich alle drei Aktivmannschaften des EHC Brandis wegziehen würden. Aber davon gehe ich nicht aus», meint Walter Wüthrich.
Alleine mit der schriftlichen Eingabe für Eiswünsche in der Sporthalle Brünnli in der kommenden Saison ist es allerdings nicht gemacht. «Dies stimmt. Wir erwarten auch einen Zahlungseingang.» Der EHC Brandis schuldet der Sportbetriebe Brünnli AG noch etliche Monatszahlungen für die Eismiete. «Eine erste Zahlung muss bis am Samstag erfolgen, wenn zukünftige Eismieten überhaupt ein Thema sein sollen», gibt Wüthrich klar zu verstehen. Die Sportbetriebe Brünnli AG kann es sich nicht erlauben, das Eis zu verschenken. «Warten wir einmal ab, was bis am Samstag passiert.»

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren