• Vizekommandant Fritz Aeschbacher (links) und Kommandant Christian Zingg machen Regierungsrat Hans-Jürg Käser lachend mit dem Ritual der Ehrensalve vertraut. · Bild: Hans Mathys

09.03.2018
Oberaargau

Ehrensalve für Hans-Jürg Käser im Schlosshof

Am Jahresrapport 2018 der Ehrenformation des Kantons Bern im Schlosshof Thunstetten wurde dem Langenthaler Regierungsrat Hans-Jürg Käser – noch bis Ende Mai 2018 im Amt – eine besondere Ehre zuteil. Er wurde zum Abschied mit einem Säbel beschenkt und durfte zuletzt das Kommando für die Ehrensalve geben.

 

Thunstetten · Die Ehrenformation des Staates Bern wurde 1983 im Auftrag des Regierungsrates gegründet. Diesem untersteht sie denn auch. Schirmherr ist der Staatsschreiber – seit Mai 2013 also Christoph Auer. Die aus je zwei Offizieren und Unteroffizieren, einem Fähnrich, Tambouren und Grenadieren zusammengesetzte Formation rekrutiert sich aus aktuellen sowie ehemaligen Mitgliedern der Kantonspolizei Bern. Im Auftrag des Kantons Bern erfüllt sie ausschliesslich Repräsentationspflichten und Aufgaben der Bundesbehörden. Die Mitglieder der Ehrenformation tragen die blau-rote Uniform der Berner Milizinfanterie von 1784. Es ist jene Uniform, die Berner Truppen 1798 gegen die französischen Invasoren während der Schlachten bei Neuenegg und Schönbühl trugen. Zur Ausrüstung gehören neben einem Vorderlader-Steinschlossgewehr – mit Schwarzpulver – auch Säbel und Bajonett. Klarer Höhepunkt ist jeweils der Einsatz bei der Grossratspräsidentenfeier.

Eine der letzten Amtshandlungen
Ab 1. Juni 2018 wird es keinen Oberaargauer Regierungsrat mehr geben, denn der Langenthaler Hans-Jürg Käser (Jahrgang 1949) stellt sich am
25. März nicht mehr zur Wiederwahl. Als eine der letzten Amtshandlungen durfte Käser vergangenen Dienstagmittag an einer eindrücklichen Zeremonie teilnehmen – am Jahresrapport der Ehrenformation des Kantons Bern mit integrierter Inspektion.
Zu diesem Anlass erschienen neben einigen Schaulustigen auch diverse geladene Gäste wie die Exekutive von Thunstetten-Bützberg mit Gemeindepräsident Beat Siegrist an der Spitze. Aufgefallen war auch ein mit seinen Eltern erschienenes Kleinkind, dem in Anbetracht des Schiesslärms vorsorglicherweise ein Ohrenschutz verpasst wurde. Die Zeremonie war vor allem der nostalgischen Uniformen und Waffen wegen ein visuelles Vergnügen. Diese und der nach den Schüssen aufsteigende weisse Pulverdampf sorgten dafür, dass sich die Anwesenden – zeitlich zurückversetzt – am Ende des 18. Jahrhunderts wähnten.

Käser im Fokus
Im Fokus des Jahresrapports stand Regierungsrat Hans-Jürg Käser. Die Ehrenformation dankte ihm für dessen Unterstützung und Interesse an dieser Institution. Der 2006 gewählte Regierungsrat und Vorsteher der Polizei- und Militärdirektion habe ab 2010 Jahr für Jahr die Jahresrapporte der Ehrenformation besucht: 2010 in Wangen an der Aare, 2011 in Spiez, 2012 in Aarberg, 2013 in Bern, 2014 in Prêles, 2015 in Langnau, 2016 in Interlaken, 2017 in Blankenburg in der Gemeinde Zweisimmen und jetzt hier in Thunstetten. Er habe gewünscht, dass dieser Anlass im Oberaargau stattfinde – und dafür sei Schloss Thunstetten prädestiniert, verriet Käser.
So haben Christian Zingg – seit zehn Jahren Kommandant – und Vizekommandant Fritz Aeschbacher den «Feldzug» in würdiger Kulisse, im historischen Schlosshof in Thunstetten inszeniert. Das beeindruckte offenbar sogar die Sonne, die den Kampf gegen die Wolken gewann und keck aufs Schloss Thunstetten blinzelte. Hier fanden mit der Ernennung von Thomas Ernst zum neuen Vize-Kommandanten sowie je einer Beförderung zum Unteroffizier und zum Säckelmeister weitere Rituale statt.
Die Ehrenformation schenkte Hans-Jürg Käser als Zeichen des Dankes einen Säbel. Mit dieser Waffe in der Hand durfte er das Kommando für die dritte und zugleich letzte Serie der Salven übernehmen. Dieses Kommando entspricht dem «Reglement über das Exerzitium und die Evolutionen der Bernischen Infanterie» von 1786.
Beim von Käser offerierten Apéro im Schloss verabschiedete sich der scheidende Regierungsrat von «seiner» Ehrenformation. Dabei wiederholte er seinen Stolz auf diese Ehrenformation. Er dankte und gratulierte ihr für die Pflege dieser schönen Tradition.

Von Hans Mathys


AUF facebook kommentieren