• Franziska Heiniger (Leiterin der Bibliothek Huttwil) mit Manuela Hofstätter (r.), welche ihr Lieblingsbuch in Händen hält. · Bild: bhw

06.04.2018
Huttwil

Ein «Buch-Feuerwerk» zum 40. Geburtstag

Ein spezieller Anlass fand in der Bibliothek Huttwil statt. Anschliessend an die Hauptversammlung wusste die bekannte Buchbloggerin Manuela Hofstätter das Publikum mit «Lesefieber on Tour» in die wunderbare Welt des Lesens und der Bücher zu entführen. Seit 40 Jahren setzt sich die Bibliothek Huttwil für die Leseförderung ein. Das Jubiläumsjahr ist vielfältig gestaltet.

Zahlreich fanden sich Mitglieder und Interessierte in der Bibliothek Huttwil ein, um in den Genuss einer direkten Begegnung mit Manuela Hofstätter zu kommen. Die beliebte Buchbloggerin war von Spiez nach Huttwil gereist. Mit grosser Fachkenntnis, einer Portion Charme und Humor sowie viel Leidenschaft für das Buch stellte sie dem begeisterten Publikum eine breite Palette von «Lesbarem» vor.
 
Zündende und erhellende Buchtipps
«Wer liest, muss wählen, weil buchstäblich nicht genügend Zeit vorhanden ist, um alles zu lesen, selbst wenn man nichts Anderes tut als lesen.» Dieses Zitat von Harald Bloom setzte Mei Rettenmund, Präsidentin des Bibliothekvereins Huttwil, an den Anfang ihres Grusswortes beim Jahresbericht der Bibliothek. Gelesen hatte sie es auf der Seite von «lesefieber.ch», der Blogseite von Manuela Hofstätter. Die Buchbloggerin ist mit ihrem Programm «Lesefieber on Tour» in der Schweiz unterwegs. Dabei trägt sie ihren Blog direkt ans Publikum heran und betreibt so Leseanimation der besten Art. Es war auch in Huttwil so – wie in andern Orten – einige der Zuhörenden infizierten sich stark mit dem «Lesefieber». Manuela Hofstätter ist eine Pionierin der helvetischen Online-Kritik. Ihr Blog ist seit 2005 online und erreicht pro Tag Besucherzahlen im 1000er-Bereich. Die gelernte Buchhändlerin teilt ihr Wissen über Bücher und Autoren gerne mit den Menschen. «Von dem Moment an, als ich lesen konnte, bin ich niemals mehr ohne Buch unterwegs gewesen, und eigentlich wollte ich immer schon Buchhändlerin werden, Freude am Lesen verbreiten, was gibt es Schöneres», sagte Manuela Hofstätter. In einer unglaublich faszinierenden Art stellte die Buchbloggerin heisse, zündende und erhellende Buchtipps vor.

«Wir sehen uns beim Happy End»
Es war «Querbeet», was Manuela Hofstätter an Lesestoff auf dem Tisch hatte. Sie entführte ihr Publikum beispielsweise in «Kind ohne Namen» von Christoph Poschenrieder und hielt dabei eine Ode an Jeremias Gotthelf. Wohl etwas warm werden könne es der Leserin, wenn sie Markus Orths «Max» im Bett lesen würde, gab die Buchbloggerin bekannt. In «Wir sehen uns beim Happy End» (Charlotte Lucas) wurden die Zuhörenden mit einer turbulent, komisch, schön berührenden Geschichte konfrontiert. «Etwas geht aber gar nicht, nämlich Lügen», so der Kommentar der Referentin dazu. Was es bedeutet, das Augenlicht zu verlieren, wurde in «Rot vor Augen» (Lina Meruane) deutlich. «Glänzende Aussichten» von Margrit Schriber zeigten auf, was in einer Waschstrasse alles passieren kann. Manuela Hofstätter verriet aber jeweils nicht, wie die Handlung im Buch endet, aber machte auf besondere, lesenswerte Höhepunkte aufmerksam. Insgesamt zwölf Bücher bekamen die Zuhörerinnen und Zuhörer «vorgesetzt», darunter auch das Lieblingsbuch der Bloggerin «Kleine grosse Schritte» von Jodi Picoult, in welchem deutlich wird, was Rassismus bis heute bedeutet.

Buchpatenschaften und Bücherbon
Dieser Titel wurde von Manuela Hofstätter als «Buchpatenschaft» an die Bibliothek Huttwil geschenkt. Mit dieser können Interessierte die Bibliothek im Jubiläumsjahr zusätzlich unterstützen. Zu einem Pauschalbetrag von 40 Franken kann man Patin oder Pate einer Neuerscheinung werden. Damit werden die Anschaffungs- und Aufarbeitungskosten eines Buches finanziert und mit dem Restbetrag die variantenreichen Jubiläumsaktivitäten. Die Buchbloggerin ist ebenfalls Botschafterin für den «Schweizer Bücherbon». Dadurch wurden einigen Zuhörenden von Manuela Hofstätter nicht nur Bücher geschenkt, sondern auch Bücherbons im Wert von 40 Franken, aus Anlass des Jubiläums «40 Jahre Bibliothek Huttwil».
Der Bibliotheksverein präsentiert zum Jubiläum ein farbiges, ansprechendes und vielseitiges Programm für alle Generationen. Dieses ist auf einem praktischen Buchzeichen ersichtlich. Einer der Höhepunkte war sicher Manuela Hofstätters Auftritt. Mei Rettenmund dankte ihr ganz herzlich für die wunderbare Lesung, die den Anwesenden sicher in bester Erinnerung bleiben wird.

«Unermesslich all die Ideen
und Taten»
Vorgängig der Lesung fand die Hauptversammlung der Bibliothek Huttwil statt. 2018 kann die Bibliothek ihr 40-jähriges Bestehen feiern. «Unermesslich all die Ideen und Taten, die in 40 Jahren Bibliotheksarbeit stecken», hielt Präsidentin Mei Rettenmund im Jahresbericht fest. Im Namen der Bibliothek Huttwil dankte sie der Einwohnergemeinde Huttwil für den Leistungsvertrag, den Gemeinden Auswil, Dürrenroth, Eriswil, Rohrbach, Rohrbachgraben, Ufhusen, Wyss­achen und Zell für die freiwilligen Beiträge, den Gönnern für den finanziellen Zustupf. Den grössten Dank erhielten Margrit Jäggi und das kompetente Ausleihteam. Seit 2002 hat Margrit Jäggi die Bibliothek entscheidend mitgestaltet und geprägt. Letztes Jahr übergab sie die grosse Arbeit und Leitung infolge Erreichen des Pensionsalters an Franziska Heiniger. Käthi Akermann, Nelly Nyffeler, Daniela Ait Salem und Diana Meyer bilden mit ihr gemeinsam das aktuelle Team.
Vielfältig waren die Veranstaltungen und Aktivitäten in der Bibliothek. Von der «Schweizer Erzählnacht» bis hin zum gelungenen «Briefmarkenwettbewerb» und der «Weihnachtlichen Bücherwerkstatt. Ende 2017 hatte die Bibliothek 2033 eingeschriebene Leser, davon 846 aktiv. Insgesamt wurden 51 037 Medien ausgeliehen, am meisten davon im Monat September. Die Bibliothek war an insgesamt 258 Tagen geöffnet.
Die Jahresrechnung 2017, abgefasst und erläutert von Kassierin Elisabeth Kohler Feldmann, schliesst fast ausgeglichen ab. Durch Sponsoring und Einnahmen durch das Jubiläum zeigt das Budget 2018 bei Einnahmen von 153 350 Franken und Ausgaben von 153 320 Franken ebenfalls schwarze Zahlen. Wiedergewählt im Vorstand wurden Kathrin Güdel und Thomas Rufener, beide Huttwil.

Infos: www.bibliothek-huttwil.ch

Von Barbara Heiniger

AUF facebook kommentieren