• 3. Rang am 4./5. Liga-Abendturnier: SC Huttwil (4. Liga-Team). · Bild: zvg

18.01.2017
Sport

Eine wichtige Einnahmequelle

Hallenturnier SC Huttwil – Das Hallenturnier des Sportclubs Huttwil im Campus Perspektiven läuft. An drei Wochenenden wird um die Wette gespielt. Die Veranstaltung ist beliebt – und für den Blumenstädter Fussballverein eine wichtige Einnahmequelle.

Fussball · «Das Hallenturnier ist für den SC Huttwil eine wichtige Einnahmequelle», antwortet OK-Präsident Philipp Minder auf Anfrage. «Allerdings ist der Aufwand gross. Praktisch alle Aktiven des Sportclubs leisten einen Helfereinsatz», informiert Minder. Kein Wunder, denn das beliebte Hallenturnier findet jährlich an drei Wochenenden im Januar statt. Da läppern sich etliche Spielstunden zusammen.

170 Teams und 495 Partien
Die Austragung 2017 umfasst 170 Teams, welche in verschiedenen Kategorien um die Turniersiege spielen. An den total sechs Spieltagen (es wird immer am Samstag und Sonntag gespielt) finden insgesamt 495 Partien statt. Diese dauern – je nach Kategorie – zwischen neun und zwölf Minuten.  «Der Auftakt am ersten Wochenende ist geglückt», bilanziert Minder. «Es gab keine Zwischenfälle.» Am Samstag standen die Teams der 4. und 5. Liga im Einsatz. Es wurde ein Nachmittags- und ein Nachtturnier mit je zwölf Teams ausgetragen. Dabei konnten sich die regionalen Formationen positiv in Szene setzen. Das Abendturnier wurde vom Koppiger SV gewonnen. Dieser setzte sich im Final gegen den SV Sumiswald durch. Gemeinsam auf dem 3. Rang, da kein kleines Finalspiel ausgetragen wurde, klassierten sich die weiteren regionalen Formationen SC Huttwil (zweite Mannschaft) und SC Wyssachen. Das Turnier am Nachmittag wurde zur Beute des FC Luzern. Auf den 2. Rang schaffte es ein Team des organisierenden SC Huttwil (Junioren A-Team). Ebenfalls ausgetragen wurde ein Frauenturnier, das der FC Sempach für sich entschied, sowie zwei Turniere der  Junioren E, bei welchen die regionalen Formationen FC Altbüron-Grossdietwil (1. Rang) und der FC Hasle-Rüegsau (3. Rang) zu überzeugen wussten.

Kosten explodieren nicht
Philipp Minder amtet zum vierten Mal als OK-Präsident. Das Amt hatte er dazumal von Patrick Tirinzoni übernommen. Minder verfügt über ein 8-köpfiges OK, welches gut harmoniert. Problemlos verlief die Sporthallenbuchung im Campus Perspektiven, wo das Turnier stattfindet. «Die Zusammenarbeit ist sehr angenehm. Und die Konditionen haben sich auch kaum verändert», sagt Minder. Nicht nur die Infrastruktur kostet. An den Kinderfussballturnieren stellt der SC Huttwil die Spielleiter selber. Doch ab den Junioren C müssen offiziell ausgebildete Schiedsrichter gestellt werden. «Wir können nicht alle Partien mit unseren Schiedsrichtern abdecken. Deshalb haben wir vom Verband Schiedsrichter aufgeboten, was selbstverständlich Kosten mit sich zieht», erklärt Philipp Minder.

Festwirtschaft hilft
Umso wichtiger sind neben den Startgeldern die Einnahmen in der Turnier-Festwirtschaft und der Tombola (Hauptpreis ist ein Velo). «Weil wir ein grosses Angebot haben,  wird die Beiz auch stark frequentiert.» Besonders beliebt bei den Turniermitmachenden, aber auch dem Publikum, sind die Teigwaren, die Hot Dogs und die Pommes Frites. «Aber auch die 4. Liga-Bar bringt immer einen schönen Batzen ein, welcher in die Kasse des «Zwöis» wandert», ergänzt Minder. So gesehen ist das Huttwiler Hallenturnier überhaupt kein Auslaufmodell. «Nein, gar nicht. Im Gegenteil: Die Startplätze sind immer schnell weg, die Turniere verlaufen ehrgeizig aber fair und für den SC Huttwil bleiben am Ende schöne Erinnerungen und etwas für die Vereinskasse zurück», schliesst Minder. Bereits stehen die Daten für die Hallenturnier-Ausgabe 2018 fest: jeweils Samstag und Sonntag, 13./14.,  20./21. und 27./28. Januar. 

Infos, Spielpläne weitere Turniere: www.sc-huttwil.ch

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren