• Der Huttwiler Simon Kurt, der neue Trainer des UHC Black Creek Schwarzenbach, sieht viel Potenzial innerhalb seiner neuen Mannschaft. · Bild: Stefan Leuenberger

26.04.2017
Sport

Es herrscht Aufbruchstimmung

UHC Black Creek Schwarzenbach – Der 37-jährige Huttwiler Simon Kurt übernimmt das Traineramt beim 2.-Liga-Herrenteam des UHC Black Creek Schwarzenbach. Mit einem grossen Kader soll ein Schritt vorwärts gemacht werden.

Unihockey · Beim 1999 gegründeten Unihockey-Grossverein Black Creek Schwarzenbach herrscht Aufbruchstimmung. Grund dafür ist die Verpflichtung von Simon Kurt als Trainer der ersten Herrenequipe. Der 37-jährige Huttwiler ist ein ausgewiesener Unihockey-Kenner und übernimmt das Traineramt ab sofort. «Ich freue mich sehr auf die Aufgabe, weil ich mit einer motivierten und gut gemischten Truppe arbeiten kann», sagt der zweifache Familienvater.

Potenzial früh erkannt
Bereits im vergangenen September besuchte Kurt das Training der 2.-Liga-Equipe. «Damals allerdings mehr mit dem Gedanken, zu schauen, ob es spielerisch noch reichen würde», erklärt Kurt. Sofort wurde dem langjährigen Unihockeyspieler aber klar, dass mit dieser motivierten Truppe einiges möglich ist. «Der Verein hat mich in letzter Zeit auch mehrmals für das Traineramt angefragt. Bei der letzten Anfrage für die kommende Saison habe ich dann zugesagt.» Dies, obwohl er auch vom NLB-Verein Unihockey Langenthal Aarwangen ein Angebot vorliegen hatte. «Priorität hat meine junge Familie. Der Aufwand in Langenthal wäre zu gross gewesen. Die beiden Trainings pro Woche plus die Meisterschaftsspiele beim UHC Black Creek hingegen bringe ich unter, ohne meine Familie zu fest zu tangieren. Ausserdem ist der Weg zur Trainingshalle im Campus Perspektiven sehr kurz», erklärt Kurt seine Entscheidung.

Nicht mehr als Spieler im Einsatz
Eine Rolle für die Zusage bei den «Indianern» hat für Kurt aber auch die lange Tätigkeit in seinem Stammverein gespielt (siehe Kasten). Dort kennt er viele Leute, sind seine langjährigen Weggefährten aktiv oder im Vorstand tätig. Die Funktion als Spielertrainer kommt aber nicht in Frage. «Um das Traineramt seriös auszuüben, kann ich nicht selber mitspielen.» Aus zeitlichen Gründen hat Simon Kurt seine letzte Unihockey-Funktion beim Unihockeyteam der Jungschar Wygorazzi niedergelegt. «Ich werde auch nicht mehr in der Turnvereins-Unihockeymeisterschaft mitspielen. Es reicht zeitlich nicht für alles», informiert Kurt.

Auf der Suche nach einem Assistenten
Simon Kurt wird das Sommertraining mit einem gewaltigen Kader von 29 Spielern in Angriff nehmen. «Auch wenn das Kader gross ist, spielt die Trainingsbeteiligung eine grosse Rolle.» Will heissen: Wer sich einen Platz im Team erkämpfen will, sollte die heis­sen Monate nicht daheim auf dem Liegestuhl  verbringen. Bereits Mitte August wird der Kaderschnitt erfolgen. Dank dem Aufstieg der zweiten Herren-Grossfeldequipe in die 3. Liga gibt es aber ein attraktives Auffangbecken. «Und für die jungen Spieler ist es eine ideale Plattform, um sich für die Einsätze in der 2. Liga vorzubereiten oder aufzudrängen», sagt Kurt. Vorerst wird Simon Kurt sämtliche Trainings alleine leiten, weil die Suche nach einem geeigneten Assistenten bisher noch erfolglos war. «Ziel ist es aber, jemanden zu finden, da zu zweit noch mehr herausgeholt werden kann», ist Simon Kurt überzeugt. Das Gros der Mannschaft besteht aus den bisherigen Spielern oder aus eigenem Nachwuchs. Hinzu kommen Kevin Briggen (UHC Grünenmatt), Raphael Jordi (ULA) und drei U21-Spieler des UHC Grünenmatt.
Nach dem 4. Rang der Saison 2016/17 mit zehn Punkten Rückstand auf Gruppensieger und Aufsteiger Team Aarau soll ein weiterer Schritt vorwärts gemacht werden. «Es ist unser Ziel, in jedem Training hart zu arbeiten, um dann in der Meisterschaft möglichst einer der beiden ersten Ränge, die zu den Aufstiegsplayoffs berechtigen, zu erreichen», gibt Kurt unmissverständlich bekannt. Der Vorstand steht vollkommen hinter den Absichten des neuen Chefs an der Bande. Es herrscht Aufbruchstimmung beim UHC Black Creek Schwarzenbach… 

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren