• Christoph Röthlisberger, Eriswil, mit dem Fohlen «Harriet».

  • Das Fohlen «Nelly» gehört Paul Zürcher aus Huttwil. · Bilder: Karin Rohrer

19.01.2018
Region

Freibergerfohlen aus Eriswil und Huttwil für das Bernisch-Kantonale Schwingfest

Am 12. August findet in Utzenstorf das Bernisch-Kantonale Schwingfest statt. Es ist einer der bedeutendsten Schwinganlässe im Land in diesem Jahr. Als Lebendpreise werden, nebst dem Stier Lenkor und verschiedenen Rindern, auch Freibergerfohlen zu gewinnen sein. Diese stammen von den Züchtern Christoph Röthlisberger aus Eriswil und Paul Zürcher aus Huttwil.

 

Region · Der Eriswiler Hof Hegen wird von Christoph und Karin Röthlisberger bewirtschaftet und ist seit Generationen von der Pferdezucht geprägt. Christoph Röthlisberger erinnert sich noch, wie er als Kind abends mit dem Milchkarren in die Käserei gefahren ist. Von der 1997 geborenen Zuchtstute «Leika» hatte Familie Röthlisberger im Frühling 2017 bereits das 16. Fohlen im Stall. Das am 1. April 2017 geborene Stutfohlen «Harriet» wurde an der Fohlenschau in Sumiswald im dritten Rappelrang klassiert. «Leika» stammt von «Clémenceau» ab, einem Fuchs-hengst, welcher ab 1985 bei Niklaus Minder in Huttwil auf Deckstation stand. Zu «Leika» hat Christoph Röthlisberger ein spezielles Verhältnis, war sie doch sein erstes eigenes Pferd. «Und mit ihrer Mutter habe ich den Feldtest absolviert, als ich in der achten Schulklasse war», schmunzelt der Züchter, welcher heute die Fohlen seiner zwei Stuten nach Möglichkeit aufzieht und für den Feldtest vorbereitet.
«Ich schätze die Gelassenheit und Ruhe, die unsere Freibergerpferde ausstrahlen. Damit helfen sie einem, den Altagsstress abzulegen, und gleichzeitig fordern sie einem, wenn man sich nicht auf sie konzentriert. Für mich als Züchter sind die schönsten Momente, wenn ein Fohlen das Licht der Welt erblickt oder wenn es zum ersten Mal auf die Weide darf.» Aber auch, wenn man später mit diesen Pferden den Feldtest macht und sieht, was aus Ihnen geworden ist. Alle Fohlen aus Röthlisbergers Stall stammen aus Anpaarungen mit Hengsten der Deckstation Minder.
Dasselbe kann Paul Zürcher aus Huttwil sagen, der ebenfalls der Station seiner Zuchtgenossenschaft die Treue hält. So stammt das mit 7/6/7 punktierte Stutfohlen «Nelly» von «Neckar» ab, einem 21-jährigen Sohn des bekannten Gestütshengstes «Népal». «Nelly» wurde am 25. Februar 2017 geboren und ist die Tochter der 13-jährigen «Tinka». «Von Tinka haben wir elf Fohlen, und sie war unsere erste Zuchtstute. Wir haben sie damals als Fohlen gekauft und schätzen ihre Vielseitigkeit», erklärt Paul Zürcher, Vorstandsmitglied des Pferdezuchtvereins Unteremmental. So wird «Tinka» auch mal für den Artillerieverein vor die Kanone gespannt und zeigt sich dort äusserst nervenstark und gelassen. Paul Zürcher ist mit Freibergern aufgewachsen. Er schätzt ihre Gutmütigkeit und dass sie für alles einsetzbar sind. «Aber sie brauchen eine reelle Ausbildung, denn von nichts kommt auch nichts», betont der Züchter, der immer sehr gespannt ist, wie ein Fohlen bei der Geburt aussieht. «Es ist gut, wenn nicht immer alles im Voraus planbar ist. Ich hatte schon vom Aussehen her ganz unterschiedliche Vollgeschwister im Stall, und das ist doch das Interessante an der Zucht.»
Für Paul Zürcher und Christoph Röthlisberger steht fest, dass sie die Fohlen behalten und aufziehen würden, wenn die Schwinger verzichten sollten. 

Von Karin Rohrer

AUF facebook kommentieren