05.08.2018
Sport

Heisse Motoren bei heissem Sommerwetter

Ein grosses Töffspektakel fand am letzten Wochenende im Weiler Bütikofen statt. Bei der 14. Austragung des Emmentaler Motocross sorgten auch regionale Piloten für Stimmung. So überzeugte das Sumiswalder Motocross-Talent Loris Freidig ebenso wie der Dürrenrother Sandro Grossenbacher, der das Quadrennen gewinnen konnte.

MOTOCROSS · 2015 fand im Dicki in Hasle das 13. Emmentaler Motocross statt. Weil sich die Anwohner der Motocross-Strecke in Hasle am Lärm störten, fand 2016 und 2017 keine Austragung mehr  statt. «Wir mussten erst einen geeigneten neuen Standort suchen», informiert Erich Utz, Präsident des organisierenden Vereins Motocrossteam Hasle-Rüegsau. Beim Luderhof im Weiler Bütikofen wurde dieser gefunden. So konnte am letzten Juli-Wochenende die 14. Ausgabe des Emmentaler Motocross stattfinden. «Es handelt sich nicht um ein typisches Motocrossgelände. Es ist alles flach», sagt Utz. Aus diesem Grund haben seine arbeitstüchtigen Helfer in stundenlanger Arbeit viele Sprünge und Schikanen geschaffen. Viel Humus war dazu notwendig. Das Resultat war ein spektakulärer rund 1500 m langer Motocross-Rundkurs, den die Mitmachenden lobten – sie aber auch forderte. 

Guter Zulauf trotz Hitze

350 Pilotinnen und Piloten massen sich am Samstag und Sonntag in verschiedensten Töffklassen. Für das Publikum wurde extra eine Tribüne errichtet. «Diese ist erwartungsgemäss an den Vormittagen nicht komplett besetzt», weiss Utz. So war es auch in Bütikofen. Die enorme Hitze an der prallen Sonne hielt einige sogar ganz von einem Besuch ab. Gleichwohl war die Zuschauertribüne an den Nachmittagen sehr gut besetzt. «Wir sind mit dem Zuschaueraufmarsch zufrieden. Und es wurde reichlich konsumiert. Wir sind finanziell auf der sicheren Seite», verrät Utz. 

Sumiswalder sorgt für Action 

Den anwesenden Motocross-Fans wurde an beiden Renntagen sportliches Spektakel geboten. Zur grossen Freude des Publikums trat Loris Freidig aus Sumiswald am Sonntag ebenfalls zum Rennen an. Das grosse regionale Motocross-Talent ist selber Mitglied des Motocross-Teams Hasle-

Rüegsau. «Es freut mich sehr, dass sich Loris statt des geplanten Rennens in Deutschland für einen Start vor Heimpublikum entschied», meint Erich Utz. Und der am 27. Juli 20 Jahre alt gewordene Sumiswalder sorgte für Begeisterung auf den Rängen. In der Master X2-Klasse, der internationalen Kategorie der 125 ccm-Maschinen, übernahm Freidig im ersten von zwei Rennläufen sofort die Spitze. Dort blieb die Nummer 31 etliche Runden lang. Dann konnte Robin Scheiben aus Bürglen vorbeiziehen. «Dabei wurde ich etwas weit nach draussen abgedrängt», erklärt Freidig. Dies nutzten weitere Konkurrenten, um zu überholen. «Dann fehlte mir etwas die Rennpace, um ganz vorne mitzuhalten», erklärt Freidig. Auch im zweiten Lauf lieferte sich der Sumiswalder heisse Zweikämpfe mit den besten Piloten, die in Bütikofen zugegen waren. Am Ende resultierte in beiden Läufen der 5. Rang. Jeweils Robin Scheiben, zwei Belgier und ein Franzose waren noch schneller unterwegs als Freidig auf seiner Husqvarna-Maschine. «Es hat unglaublichen Spass gemacht. Es hatte am Streckenrand sehr viele Leute, die extra wegen mir hier waren», meint ein völlig verschwitzter Loris Freidig. «Ganz zufrieden bin ich allerdings nicht. Ich hätte mir im Tagesranking eine Top-3-Klassierung erhofft.» 

Dürrenrother Quad-Sieger

Ein anderer Mitmachender aus der Region schaffte dies. Und zwar 

maximal. Der Dürrenrother Sandro Grossenbacher war im Quadrennen mit zweimal Bestzeit der Schnellste. Es war beeindruckend, wie der Dürrenrother das kleine Geländefahrzeug mit vier Rädern durch den Kurs steuerte. Im ersten Lauf hatte der 1988 geborene Grossenbacher allerdings auch etwas Glück. Er wurde die gesamte Renndauer über von Robin Lüthi aus Bäch, der in beiden Testläufen Bestzeit aufstellte, hart bedrängt. Lüthi hatte dann grosses Pech. Eine Runde vor Schluss blieb seine Maschine mit einem technischen Defekt stehen. Grossenbacher profitierte und siegte in beiden Läufen überlegen, was den von den vielen Dürrenrother Fans stark umjubelten Quad-Tagessieg zur Folge hatte. Grandios verlief auch der Auftritt des Wynigers Roman Oppliger. Im Rennen der Hobbyfahrer wurde der 27-Jährige glänzender Zweiter. 

Andere regionale Startende hatten etwas weniger Grund zur Freude. Beispielsweise auch das junge Seitenwagen-Gebrüder-Duo Michael und Raphael Ryf aus Hasle, welches bereits nach der Startgerade stürzte. 

Weitere Austragung denkbar

Für den 53-jährigen OK-Präsidenten Erich Utz, der bei allen 14 Austragungen seit dem Jahr 2000 als «Tätschmeister» wirkt, stimmte der Event. «Die neben der Strecke wohnenden Leute waren uns auch gut gesinnt, erschienen sogar zum Apéro.» Weil auch die Kompaktheit überzeugte – der Parkplatz und das Fahrerlager befanden sich unmittelbar neben der Rennstrecke – dürfte einer weiteren Austragung in Bütikofen nichts im Weg stehen? «In der Tat kann ich mir eine weitere Austragung vorstellen. Nächstes Jahr allerdings nicht, weil das Land anders genutzt wird», informiert Utz. Unter Druck ist der Burgdorfer dadurch nicht. Der Verein ist nicht auf eine jährliche Austragung angewiesen. Der Verein Motocrossteam Hasle-Rüegsau sieht sich einzig als Organisator des Motocross Emmental und führt keine anderen Aktivitäten durch. «Wenn sich ein geeigneter Ort finden lässt, ist es aber nicht auszuschliessen, dass auch 2019 ein Rennen stattfinden wird», ergänzt Erich Utz. 

Auszug aus der Rangliste: Master MX2: 1. Nick Triest, Belgien; 2. Robin Scheiben, Bürglen; 3. Bryan Boulard, Belgien; 4. Médéric Demeuré, Frankreich; 5. Loris Freidig, Sumiswald. – Quad: 1. Sandro Grossenbacher, Dürrenroth; 2. Joao Ferraz, Buttikon; 3. Mathias Rüdisser, Nürens-dorf. – Seitenwagen: 1. Marco Heinzer/Ruedi Betschart, Illgau; 2. Marco Boller/Markus Strauss, Ebmatingen; 3. David Bolliger/Meinrad Schelbert, Moosleerau; 15. Michael Ryf/Raphael Ryf, Hasle. – Hobby: 1. Martin Meier, Reitnau; 2. Roman Oppliger, Wynigen; 3. Lukas Bolliger, Schmiedrued; 10. Jan Zwahlen, Weier; 29. Adrian Bracher, Hasle. – Senioren Open: 1. Hans Ulrich Hubacher, Hettiswil; 7. Jules Bachmann, Hofstatt. – Junioren Open: 1. Urs Sturzenegger, Heiden; 24. Michael Grossen, Eriswil.

AUF facebook kommentieren