• Ein kleines Konzert der Musikgesellschaft Rohrbach bildete den Auftakt. · Bilder: Karin Rohrer

  • Der Spass stand beidseitig im Vordergrund.

14.05.2018
Oberaargau

Instrumente nach Herzenslust ausprobieren

Die Musikgesellschaft Rohrbach brachte den rund 60 Kindern der Unterstufe Rohrbach die grosse, bunte Welt der Instrumente und Musik näher. Für einmal war jedoch nicht nur das Zuhören ein Thema bei den Schülerinnen und Schülern, sondern auch das Ausprobieren verschiedenster Instrumente.

Rohrbach · Bei den Erwachsenen hatte das alles so einfach ausgesehen. Aber jetzt selber dem Blechblasinstrument oder dem Holzblasinstrument einen gut klingenden Ton zu entlocken, das stellte nun doch eine gewisse Herausforderung an die Kinder. Konzentriert, mit mehr oder weniger Puste, aber mit vollem Einsatz, wurden die einzelnen Instrumente in Ruhe und nach Herzenslust ausprobiert. Strahlende Kinderaugen, zufriedene Musiker und Lehrer zeugten von einem erfolgreichen Event, welcher aber gar nicht als selbstverständlich angesehen werden darf. «Früher war es oftmals schwierig, die Lehrerschaft für so eine Instrumentenvorstellung gewinnen zu können. Um so mehr hat es uns gefreut, dass unsere Anfrage auf Interesse stiess und wir den Schulkindern unsere Instrumente etwas näher bringen durften», erklärte Andreas Christen, Präsident der Musikschule Huttwil, welcher 53 Jahre aktiv in der Musikgesellschaft Rohrbach mitgewirkt und 38 Jahre lang die Jugendmusik in Rohrbach geleitet hat.
Seiner Meinung nach sollte Musik einen ähnlichen Stellenwert geniessen wie Sport: «Denn Kinder, die Musik oder Sport zum Hobby haben, sind beschäftigt, erleben etwas und die wertvollen Sozialkontakte sind nicht zu unterschätzen. Das Erlernen eines Instrumentes ist altersunabhängig und ich bezeichne das Musizieren als eine Lebensschule».

Nachwuchs generieren
Viele Dorfvereine sind am sterben oder finden keinen Nachwuchs mehr. Damit solche Traditionen jedoch aufrechterhalten werden können, braucht es grossen Einsatz, denn die Kinder und Jugendliche müssen abgeholt werden, man muss ihnen die Möglichkeiten aufzeigen können. «Wir sind auf die Jungen angewiesen und wollen sie ansprechen, in ihnen das Feuer entfachen, ein Instrument zu spielen und damit das Vereinsleben fördern», betont Cyrill Christen, Präsident der MG Rohrbach. «Als wir das letzte Mal in der Schule Rohrbach zu Gast waren, im Jahr 2011, boten wir den etwas älteren Kindern die Möglichkeit, die Instrumente kennenzulernen. Dieses Jahr haben wir uns bewusst dazu entschlossen, die jüngeren Kinder anzusprechen. Und das Interesse ist da, sie sind mit Freude und Gwunder dabei.»
Erika Kleeb, Präsidentin Kadetten Huttwil erläuterte den Kindern, wie die zukünftigen Anfänger durch die Kadetten in Zusammenarbeit mit der Musikschule Huttwil ausgebildet werden. Aktuell werden an der Musikschule Huttwil 225 Fachbelegungen mit rund 200 Kindern gezählt, da manche sogar mehr als ein Instrument spielen. Im Angebot stehen Streich-, Blechblas-, Holzblas-, Schlag-, Tasten-, Zupf- und Handzuginstrumente. Schnuppern ist jederzeit möglich. Kinder lernen schnell, können nach kurzer Zeit Vorträge halten.

Auf Neues einlassen
Lehrkraft Regula Meister Weichlinger ist davon überzeugt, dass so ein Event ein bleibendes Erlebnis bedeutet, «auch wenn ein Kind vielleicht erst zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Musizieren anfängt. Nicht in jeder Familie ist Musik ein Thema, und so können hier erste Kontakte geknüpft werden. Sich auf etwas Neues einzulassen und Anderes kennenzulernen entspricht dem Konzept des Lehrplanes», betont die Lehrkraft, welche mit 14 Kindern der Einführungsklasse die Instrumentenvorstellung besucht hat. Zudem waren 41 Kinder der ersten bis vierten Klasse involviert, welchen ein Einblick in die Kunst des Musizierens ermöglicht wurde.
Das kleine Konzert der Musikgesellschaft Rohrbach mit den Blasmusik-Instrumenten zur Einführung kam gut an, genau so wie das Ausprobieren der mitgebrachten Instrumente an verschiedenen Posten im Schulhaus.

Von Karin Rohrer


AUF facebook kommentieren