• Die erste Mannschaft des Sportvereins Sumiswald bejubelt den Aufstieg in die 3. Liga. · Bild: zvg

28.06.2017
Sport

Mit Zusammenhalt und Wille zum Erfolg

SV Sumiswald – Mit einem ausgezeichneten Zusammenhalt erzielte die erste Fussballmannschaft des SV Sumiswald mit dem Aufstieg in die 3. Liga einen sportlichen Grosserfolg. Nach zwei Saisons in der 4. Liga möchte sich das Team von Herrmann Ryser wieder in der 3. Liga etablieren.

 

Fussball · Nach der regionalen Fussballmeisterschaft 2016/17 wurde beim Sportverein Sumiswald so richtig gefeiert. Zurecht. Die erste Mannschaft schaffte auf souveräne Art und Weise den Aufstieg in die 3. Liga. «Der Erfolg zeichnete sich bereits im Trainingslager vor der Rückrunde ab», blickt Trainer Herrmann Ryser zurück. «Auf Zypern sind wir so richtig zu einer Einheit gewachsen. 20 Spieler gingen damals zusammen in den Ausgang und kamen auch zusammen wieder nach Hause. Es gab auf und neben dem Fussballplatz keine Grüppchen», freut sich Ryser. Dieser Zusammenhalt – modern Teamspirit genannt – zog sich über die gesamte Rückrunde. Und die disziplinierte und kämpferische Sumiswalder Mannschaft «rockte» die Gruppe 6 der 4. Liga. Anders als in der Vorsaison 2015/16, als Sumiswald den angestrebten sofortigen Wiederaufstieg auf dem 3. Rang um satte zehn Punkte verpasste, klappte es in der Spielzeit 2016/17 deutlich.
Sumiswald gewann die Gruppe mit 54 Punkten klar vor Koppigen (50 Punkte) und überdeutlich vor dem Rest (19 Punkte und mehr Rückstand). Damit kehrt der SVS nach zwei Saisons in der 4. Liga wieder in die 3. Liga zurück. «Eine tolle Geschichte.» Und der Aufstieg wirkt sowohl bei den Spielern wie auch beim Trainerstaff – Fritz Gasser fungiert als Co-Trainer, Stefan Sommer als Goalietrainer – wie eine Motivationsspritze.

Grosses Kader als Trumpf Bauer
Wie schon beim Abstieg in die 4. Liga Ende der Spielzeit 2014/15 hat Trainer Herrmann Ryser das grosse Glück, dass die verschworene Truppe komplett beisammenbleibt. Und genau dies wird – wie schon in der abgelaufenen 4. Liga-Erfolgssaison – auch in der 3. Liga der grosse Trumpf der Sumiswalder sein. Die erste Mannschaft profitiert auch in der neuen Saison von einem ausgeglichenen, starken und breiten Kader.
«Mir stehen derzeit 25 Spieler zur Auswahl», informiert Trainer Ryser. Natürlich werden die Überzähligen jeweils in der zweiten Mannschaft, welche den Aufstieg in die 4. Liga nur knapp verpasste, zum Zug kommen. «Der Konkurrenzkampf um die Plätze wird unseren tollen Zusammenhalt nicht gefährden. Im Gegenteil: Er wird unser Leistungsvermögen noch anheben», ist der Teamchef überzeugt.

Keine Schadenfreude
Neu zum Team gestossen sind Yannick und Luca Hess vom SC Huttwil. Und zwar aus eigenem Interesse. «Wir würden niemals beim SC Huttwil Spieler abwerben. Dies tut auch Huttwil bei Sumiswald nicht», erklärt Herrmann Ryser. Zudem arbeiten die beiden Vereine im Nachwuchsbereich seit vielen Jahren zusammen. Auf die sportliche Krise beim Fanionteam des SC Huttwil angesprochen, kommt beim Sumiswalder Teamverantwortlichen keine Schadenfreude auf. Im Gegenteil: «Es ist sehr schade, dass es nicht zu 3. Liga-Derbys kommt. Ich bedaure den Abstieg der Huttwiler. Dieser hatte sich allerdings bereits in der Vorsaison leicht abgezeichnet.»

Weg vom Strich
Mit einem vorbildlichen Teamgeist, viel Wille und einem grossen Spielerreservoir strebt Sumiswald ab August die Ligazugehörigkeit an. «Wir wollen ganz klar möglichst schnell weg vom Strich. Das Potenzial zu einer Mittelfeldklassierung ist vorhanden», glaubt Ryser. Allerdings sei die Gruppe äus-serst stark besetzt. «Mit Zollbrück, Burgdorf, Herzogenbuchsee und Roggwil hat es gleich mehrere Teams, welche den Aufstieg in die 2. Liga anstreben. Für uns wird sprechen, dass sich diese Equipen gegenseitig weh tun werden.» Das Fanionteam von Sumiswald möchte wieder ein Fixum in der 3. Liga werden. Zuletzt war dies der SVS nach dem letzten Aufstieg 2009/10 während fünf Saisons lang. Nun steht ein neuer Versuch bevor. Einer mit ausgezeichneten Voraussetzungen.

Von Stefan Leuenberger

AUF facebook kommentieren