• Die Schüler der Musikschule Huttwil zeigten ihr Können auf Blechblasinstrumenten und Schlagwerken. Im Bild dirigiert André Gygli, Musiklehrer für Blechbläser. · Bild: zvg

23.02.2018
Huttwil

Musikschüler spielen gross auf

Die Musizierstunden der Musikschule Huttwil haben bereits Tradition und erfreuen immer ein grosses Publikum. Die Blechbläser und die Schüler der Schlaginstrumente hatten fleissig geübt, und das Ergebnis konnte sich hören lassen.

 

Mit exakten Schlägen auf bunte Kübel begrüsste das erste Schlagzeug-Ensemble das Publikum mit dem fröhlichen Stück «KNODD». Die vier jungen Musiker trugen Mützen und Leuchtwesten und sorgten so für einen gelungenen Einstieg. Das gefiel auch Michael Barmet, Lehrer für Schlagwerk. Seine Schüler zeigten auf Schlagzeugen, etwa Xylophon, Timpani, Triangel oder Bongo, was sie gelernt haben.
Im Stück «Latingo» gehe es um eine abenteuerliche Reise aus der Stadt in den Dschungel und weiter zu den Ureinwohnern, so stellte ein Schüler des zweiten Schlagzeug-Ensembles das eingeübte Stück gleich selbst vor. Insgesamt musizierten fünf Ensembles und erfreuten das Publikum. Caroline Lanz spielte virtuos auf dem Marimbaphon «Srpska igra»; es ist das Werk des deutsch-serbischen Perkussionisten und Komponisten Nebojša Jovan Živkovic. Die Solistin schlug gar mit vier Schlägeln auf das hölzerne Schlagstabspiel und erzeugte warme volle Töne.

Gekonnte Darbietungen
Bei den Blechbläsern traten zuerst die jüngeren Schüler als Brassband auf. Sie spielten mit viel Freude kleine Stücke auf Cornet, Bariton und Euphonium – und durften zu Recht stolz auf sich sein. «Sie machten es prima», lobte André Gygli, Lehrer für Blechbläser. Lars Kleeb begeisterte als Euphonium-Solist. Gekonnt spielte er das schöne Stück «Premier Solo» aus der Feder von Gabriel Parés. Auch Tim Häberli überzeugte in «Fantaisie Caprice» als Solist mit dem Euphonium. Franziska Braun begleitete die solistischen Beiträge auf dem Piano. Im grossen Finale zeigten sich die älteren Musikschüler als schon starke Brass-Band. Sie entlockten Cornet, ES-Horn, Bariton und Euphonium klangvolle Töne.
Es waren kurzweilige und durchwegs anspruchsvolle Darbietungen, welche die Musikschüler – ob erst Anfänger oder schon Fortgeschrittene – in der bis auf den letzten Platz besetzten Aula des Hofmatt-Schulhauses in Huttwil boten. Das Publikum genoss ganz offensichtlich die schöne Musik und belohnte die Schüler mit grossem Applaus.

Von Elsbeth Anliker


AUF facebook kommentieren