• Die Langenthalerin Nicole Egger freut sich über SM-Bronze über 3000 Meter. · Bild: Christian Stähli

23.02.2017
Sport

Nicole Egger gewinnt Bronze über 3000 m

Hallen-SM Aktive in Magglingen – Bei der Hallen-SM der Aktiven wiederholte Nicole Egger von der LV Langenthal über 3000 m ihren Bronzemedaillengewinn aus dem Vorjahr. Knapp das Podest verfehlten Kugelstösser Michel Edzimbi (Huttwil) und Hochspringer Nicola Lüdi (Hasle-Rüegsau).

Leichtathletik · Bei der Hallen-SM der Aktiven in Magglingen stand vor allem die EM-Bronzemedaillengewinnerin über 400 m Hürden von 2016 in Amsterdam, Lea Sprunger, im Mittelpunkt der zweitägigen Veranstaltung. Die Waadtländerin verpasste beim Sieg über 200 m den 19 Jahre alten Schweizerrekord der Bernerin Mireille Donders in 22,98 Sekunden ledlich um zwei Hundertstelsekunden.

Favoritin steigt aus – Egger profitiert
Aus regionaler Sicht konnte im Schweizer Leichtathletik-Mekka Magglingen vor allem die Langenthaler Läuferin Nicole Egger über 3000 m überzeugen. Nachdem Egger in den ersten paar Runden auf Platz sechs lag, holte sie bald die an zweiter und dritter Stelle laufenden Sibylle Häring und Chiara Scherrer ein, die sich auf der Verfolgung der Kirchberger Favoritin Delia Sclabas befanden, die nur eine Stunde zuvor die Goldmedaille über 800 m erobert hatte. Anscheinend zuviel für das Nachwuchstalent. Sclabas gab das Rennen nach neun von 16 Runden auf. Somit kam es zum grossen Dreikampf zwischen Häring, Scherrer und Egger. Schliesslich gewann die Oberbaselbieter Juniorin Sibylle Häring in 9:47,58 Minuten ihren ersten Schweizermeister Titel knapp vor Chiara Scherrer (9:49,85 Minuten) und Nicole Egger (9:51,66). Alle drei Medaillengewinnerinnen waren in der Halle über 3000 m noch nie so schnell gelaufen. Bereits im Vorjahr, damals hinter Fabienne Schlumpf und Lisa Kurmann, hatte Egger Bronze gewonnen. «Mein Ziel war der erneute Podestplatz Dieser Wunsch ist in diesem schnellen Rennen in Erfüllung gegangen. Ich freue mich über meine Zeit. Ich war rund 35 Sekunden schneller als im letzten Jahr bei der SM. Und meine persönliche Bestzeit verbesserte ich um 25 Sekunden», meinte die Spitzenläuferin der LV Langenthal im Ziel. Egger hatte sich minutiös auf dieses Rennen vorbereitet. «Fünfmal hatte ich zuvor mit Vereinsmitgliedern an einem Mittwoch hier oben trainiert. Jetzt folgt als nächstes im März die Cross-SM in Köniz und dann die 10-km-Strassenlauf-SM in Oensingen. Ich werde ausserdem auch noch am Bremgarter Reusslauf starten», gab die ausdauernde Oberaargauerin weiter bekannt. Im 800-m-Lauf der Frauen fehlte Lisa Stöckli von der LR Gettnau. Nach langer Krankheit war sie noch nicht fit genug.

Mit Trainingsrückstand auf Rang 4
Am Samstag wurde der Huttwiler Kugelstösser Michel Edzimbi im vom grossen Favoriten Gregori Ott mit 17,49 m gewonnenen Wettkampf mit dem 7,126 kg schweren Gerät undankbarer SM-Vierter. Denn am Schluss lagen der zweitklassierte Wiedlisbacher Lars Meyer vom ST Bern, sein Teamkollege Thomas Bigler und der neu für die LV Langenthal startende Blumenstädter Michel Edzimbi im Kampf um Silber und Bronze nur um 12 Zentimeter auseinander. Michel Edzimbi, der in der Saison 2016 pausierte, erzielte mit 14,36 m eine persönliche Saisonbestleistung, obwohl er aus beruflichen Gründen nur zwei Mal in der Woche trainieren konnte.

Nicola Lüdi überspringt 2,03 m
Ebenfalls SM-Vierter wurde der 1994 geborene Hochspringer Nicola Lüdi von der Leichtathletikgemeinschaft Rüegsauschachen-Lützelflüh. Höher als Lüdi, der mit 2,03 m seine persönliche Besthöhe von 2,06 m nur um drei Zentimeter verfehlte, waren Roman Sieber, LC Schaffhausen, mit 2,12 m, Vivien Streit, COVA Nyon (2,09 m) und Quentin Piret von der GG Bern mit 2,06 m gesprungen. «Ich bin mit meiner Leistung dennoch zufrieden, denn ich sprang in dieser Saison bisher erst 2,00 m hoch», waren die ersten Worte von Nicola Lüdi, der im Vorjahr in St. Gallen überraschend in der Elitekategorie, damals noch als U23-Athlet, die SM-Bronzemedaille gewonnen hatte. «Heute machte ich zuerst auf der Anfangshöhe von 1,90 m einen Sicherheitssprung. Dann schaffte ich 1,95 m, 2,00 m und 2,03 m ebenfalls im ersten Versuch. Über 2,06 m war wohl der dritte Sprung der beste, wo ich nur knapp scheiterte», analysierte der Chemiestudent Lüdi, der seine Freiluftsaison am 6. Mai beim Heimwettkampf in Rüegsauschachen starten will.

Titelverteidiger im Vorlauf out
Über 800 m der Männer hatte der Rohrbacher Titelverteidiger Tobias Lüthi von der LV Langenthal kein Wettkampfglück. Lüthi, der bei der Huttwiler Sportlerwahl des Club 88 dank seinem Coup im Vorjahr hinter Olympiabiker Mathias Flückiger den 2. Rang belegte, erwischte den schnellsten der drei Vorläufe am Samstagnachmittag, der vom Safenwiler Jan Hochstrasser gewonnen wurde.
Mit der Zeit von 1:57,67 Minuten und genau drei Sekunden Rückstand auf Hochstrasser wurde Tobias Lüthi mit der 13. besten Zeit von 17 Startenden nur Sechster in seiner Serie. Damit schied der Titelverteidiger frühzeitig aus. Eine bittere Enttäuschung. Im Final der acht Besten lief Hugo Sanchez als Goldmedaillen-Nachfolger von Tobias Lüthi mit der starken Siegerzeit von 1:48,46 Minuten gar die EM-Limite für Belgrad.

Auszug aus der Rangliste: Männer: 800 m, Vorlauf 1: 1. Jan Hochstrasser, BTV Aarau Athletics, 1:54,67; 6. Tobias Lüthi, LV Langenthal/Rohrbach, 1:57,67. – 800 m, Final: 1. Hugo Santacruz, LC Rapperswil-Jona, 1:48,46; 2. Roland Christen, STV Willisau, 1:50,48; 3. Arnaud Dupré, CS Le Mouret, 1:52,61. – Hoch: 1. Roman Sieber, LC Schaffhausen, 2,12; 2. Vivien Streit, COVA Nyon, 2,09; 3. Quentin Pirlet, GG Bern, 2,06; 4. Nicola Lüdi, LG R-L, 2,03. – Drei: 1. Simon Sieber, LC Schaffhausen, 15,42; 6. Jan Obrist, LV Langenthal, 13,41. – Kugel (7,26 kg): 1. Gregori Ott, LAS Old Style Basel, 17,49; 2. Lars Meyer, STB Leichtathletik, 14,48; 3. Thomas Bigler, STB Leichtathletik, 14,46; 4. Michel Edzimbi, LV Langenthal/Huttwil, 14,36. – Frauen: 3000 m: 1. Sibylle Häring, LC Fortuna Oberbaselbiet, 9:47,58; 2. Chiara Scherrer, KTV Bütschwil, 9:49,85; 3. Nicole Egger, LV Langenthal, 9:51,66. – 60 m Hürden, Vorlauf 2: 1. Caroline Agnou, SATUS Biel-Stadt, 8,75; 5. Melanie Richard, LV Langenthal, 9,08. – 60 m Hürden, Halbfinal II: 1. Ellen Sprunger, COVA Nyon, 8,44; 6. Melanie Richard, LV Langenthal, 8,95. – U16W, 2x187 m, Vorlauf: 1. LC Kirchberg I, 51,28; 3. LV Langenthal, 52,23 (Michelle Mosimann, Mara Mathys, Jael Siegenthaler).

Von Manfred Dysli

AUF facebook kommentieren