• Die Dürrenrotherin Nadine Rindlisbacher an der Schweizermeisterschaft mit ihrem Wallach «Ribas Little Joe». · Bild: Andrea Rindlisbacher

11.09.2017
Sport

Passion für das Westernreiten

Nadine Rindlisbacher, Dürrenroth – Die Dürrenrotherin Nadine Rindlisbacher hat diesen Sommer ihre Lehre zur Pferdefachfrau EFZ erfolgreich abgeschlossen und arbeitet nun als Western-Trainerin auf der Reitanlage Chipf ihrer Eltern. Auch sportlich mischt die junge Frau an der Spitze mit, so konnte sie kürzlich an den Schweizermeisterschaften im Westernreiten bei fünf Starts deren vier Medaillen in Empfang nehmen.

Reitsport · Den Entschluss, die Ausbildung zur Pferdefachperson Fachrichtung Westernreiten in Angriff zu nehmen, bereut Nadine Rindlisbacher nicht, denn es ist eine äusserst spannende, aber auch herausfordernde Lehre. «Ich durfte viele verschiedene Pferde reiten und das Anreiten der Jungpferde übernehmen, was unglaublich viel Freude macht», erinnert sich Nadine Rindlisbacher an ihre Lehrzeit beim Landwirt und Pferdefachmann EFZ Daniel Schmutz im Baselbieter Jura zwischen Langenbruck und Eptingen. Die Winter seien schon recht streng gewesen, und man sei halt viel draussen unterwegs gewesen, bei jeder Witterung. So erstaunt es nicht, dass sich diese Ausbildung vor allem an junge Menschen richtet, die gerne kräftig anpacken.

Pferde pflegen und bewegen
Das Schwergewicht zu Beginn der Ausbildung liegt vor allem auf der Haltung und Pflege des Pferdes und natürlich dem Sauberhalten von Stall und Ausrüstung. Das zweite Drittel der Ausbildung ist besonders auf die Ausbildung im fachrichtungsspezifischen Sattel ausgerichtet sowie auf das Unterrichten der Kunden nach pädagogischen Grundsätzen. Natürlich hat es Nadine Rindlisbacher auf dem Lehrbetrieb besonders die Western-Disziplin Reining angetan, ist doch Daniel Schmutz selber ein erfolgreicher Turnierreiter und sogar Reining-Schweizermeister. «Es hat viele Reiningpferde auf dem Betrieb, und so ist es fast naheliegend, dass ich dort mein Faible für die Königsdisziplin im Westernreiten entdeckt habe», schmunzelt Nadine Rindlisbacher.

Schritt in die Selbstständigkeit
Nun baut sie sich in Dürrenroth ihren Kundenstamm mit Reitern und Ausbildungspferden auf, möchte vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, wenn es sich ergibt, noch ein Praktikum bei anderen Western-Trainern absolvieren. Aber vorerst nimmt sie Kundenpferde ins Training, und aktuell sind zwei junge Pferde bei ihr zum Anreiten. Eines davon gehört ihrem Lehrmeister Daniel Schmutz, und die gewissenhafte Ausbildung dieser zwei jungen Pferde liegt Nadine Rindlisbacher sehr am Herzen. Das Unterrichten von Reitschülern macht der jungen Trainerin viel Spass. Sie begleitet Reiter mit ihren eigenen Pferden, und bei Bedarf sind auch drei bis vier Schulpferde im heimischen Stall verfügbar. Natürlich darf auch die eigene, stete Weiterbildung nicht ins Hintertreffen gelangen, und so ist die junge Frau immer wieder an auswärtigen Trainings und Kursen mit dabei, sei dies bei ihrem Lehrmeister Daniel Schmutz oder der Westerntrainerin Elif Schleiniger in Melchnau.

Schleifen sammeln gehört dazu
Sich an Turnieren zeigen, gehört für Trainer zum guten Ton, denn es können mannigfaltige Erfahrungen gesammelt werden. Mit dem neunjährigen Quarterhorse-Wallach «Ribas Little Joe» startet Nadine Rindlisbacher in den Disziplinen Horsemanship, Pleasure, Ranch Riding, Trail und der mit Englischsattel gerittenen Hunter-Prüfung: «Little ist vor allem stark im Horsemanship, da er gut in der Anlehnung läuft. Mir gefällt das Ranch Riding am besten, das ist eine Klasse, welche die Vielseitigkeit, den Arbeitswillen und die Vorwärtsbewegung im Arbeitstempo des Ranch-Pferdes widerspiegelt. Bewertet werden die Fähigkeiten des Pferdes. Es soll jederzeit kontrollierbar bleiben, auch in schnelleren Gangarten. Die Manier des Pferdes und die Qualität seiner Gangarten sind ausschlaggebend.» An der Schweizermeisterschaft Ende August in Fehraltorf startete Nadine Rindlisbacher in den Youth-Klassen, welche mit bis zu 15 Teilnehmern ziemlich gross waren. In der Pleasure-Prüfung holte die Reiterin die Gold-Medaille, in der Hunt Seat Equitation die Silber-Medaille, und dann kamen noch je eine Bronze-Medaille in Hunter under Saddle sowie Horsemanship hinzu. Die Disziplin Ranch Riding wurde an der diesjährigen Schweizermeisterschaft Youth zum ersten Mal durchgeführt, und hier freute sich die Dürrenrotherin über den erreichten achten Rang im Mittelfeld, da die Konkurrenz doch ziemlich stark war. «Es war ein tolles Gefühl, dass Little so konzentriert dabei war und mithalten konnte. Er geht gerne auf Reisen und mag es, sich in der Arena zu präsentieren. Little ist überhaupt ein liebenswerter Wallach, vor allem im täglichen Umgang. Einfach in seiner Boxe ist er etwas zickig und eigen, aber das verzeihen wir ihm gerne», schmunzelt Nadine Rindlisbacher, während sie den hübschen Buckskin-Wallach streichelt, welcher in der Reitanlage Chipf aufgewachsen ist.

Von Karin Rohrer


AUF facebook kommentieren