• Thomas Röthlisberger (links) freut sich über seinen HAL-Schweizermeistertitel im Sprint-OL. · Bild: Corinne Scheidegger

27.10.2016
Sport

Wyssachen hat einen OL-Schweizermeister

Der 28-jährige Thomas Röthlisberger holt sich im Jura den Schweizermeistertitel im Sprint-OL in der Kategorie «Herren A Lang». Seit einem Jahr ist der gebürtige Eggiwiler ein Wyssacher.

Von Stefan Leuenberger · Die Schweizermeisterschaft im Sprint-OL wurde für einmal nicht in engen Gassen und auf verwinkelten Treppen, sondern im herbstlichen Juragelände in der Nähe von Le Lieu im Vallée de Joux entschieden. Schnell belaufbare Juraweiden, schwerer belaufbare Waldpartien und verschiedene Juramauern, die nicht überall überquert werden durften, boten eine spannende Herausforderung. - Einer, der das samstägliche Rennen optimal absolvierte, war Thomas Röthlisberger von der Langnauer OLG Skandia. «Ich musste einmal einen kleinen Bogen in Kauf nehmen. Ansonsten ist mir ein ausgezeichnetes Rennen geglückt», erklärt Röthlisberger. Das Rennen war derart gut, dass sich der 1988 geborene Sportler in der Kategorie «Herren A Lang» (kurz HAL) nach dem 15-minütigen Kurzeinsatz über 2,8 km und 19 anzulaufenden Posten den Schweizermeistertitel holte. Diese Kategorie ist hinter der Elite die anspruchsvollste OL-Stufe, die es gibt. «Ich kann mich als Amateurschweizermeister bezeichnen», schmunzelt Röthlisberger. Mit diesem Grosserfolg hat das «UE»-Gebiet einen weiteren OL-Schweizermeister zu feiern. Der aus Eggiwil stammende Thomas Röthlisberger wohnt nämlich seit zwei Jahren in Wyssachen. Seit einem Jahr hat er auch die Schriften dort und ist damit ein waschechter Wyssacher. Die Liebe sorgte für diesen Umzug. Thomas Röthlisberger lebt in Heimigen in einem Bauernhaus mit seiner Freundin Eva Uhlmann zusammen, die beim UHC Black Creek auf dem Kleinfeld Unihockey spielt. «Mir gefällt es gut. Ich lebe mich langsam ein.» Kontakte zur OLG Huttwil bestanden bereits vor seinem Umzug. «Ich kann mir eine Doppelmitgliedschaft sehr gut vorstellen», sagt Röthlisberger. «Allerdings werde ich meinem Stammverein Skandia die Treue halten.» Bei der Langnauer OL-Organisation ist Röthlisberger nicht nur als Athlet, sondern auch als Trainer und Vize-Materialchef im Einsatz.

Erst Skifahren und Laufen
Thomas Röthlisberger ist vom Skifahren und Plausch-Fussball über den Laufsport zum Orientierungslaufen gestossen. Seine läuferischen Fähigkeiten sind in der Region bekannt. So stellt er beispielsweise an der alljährlichen Ursenbacher Trophy im Team des Sportvereins Heimisbach regelmässig die Bestzeit auf der Laufstrecke auf.  «Das Laufen ist zweifelsohne meine Stärke», bestätigt der Wyssacher. Aber er hat auch das Kartenlesen im Griff. «Und gerade die Mischung von beidem macht es eben aus. OL ist viel interessanter als nur Laufen.» Kollegen haben ihn vor fünf Jahren zu einem OL-Trainingslager der OLG Skandia überredet. «Seither bin ich mit Begeisterung bei diesem Sport dabei.»

Wenig Trainings
Obwohl Röthlisberger im OL ein Spätzünder ist, hat er bereits viele Erfolge gefeiert. So wurde er beispielsweise 2015 in Glarus in der Kategorie HAL Schweizermeister über die Mitteldistanz. Was verblüfft ist die Tatsache, mit welchem Trainingsaufwand Thomas Röthlisberger seine Erfolge erzielt. «Mehr als zwei Trainings pro Woche sind es nie. Mir ist selber bewusst, dass ich viel mehr tun könnte.» Röthlisberger arbeitet allerdings 100 Prozent als Schreiner in Schüpbach. Röthlisberger ist ein gutes Beispiel dafür, dass mit Talent und grosser Freude am Sport vieles möglich ist.

AUF facebook kommentieren